5/19/2014

The 100

http://www.ebook.de/de/product/21919807/kass_morgan_the_100.html?searchId=199106540Titel: The 100 (The 100 #1)
Autor: Kass Morgan
Verlag: Hodder & Stoughton
Ausgabe: eBook
Seiten: 210
Preis: 6,49€
Klappentext:Ever since a devastating nuclear war, humanity has lived on spaceships far above Earth's radioactive surface. Now, one hundred juvenile delinquents - considered expendable by society - are being sent on a dangerous mission: to re-colonize the planet. It could be their second chance at life...or it could be a suicide mission.
CLARKE was arrested for treason, though she's haunted by the memory of what she really did. WELLS, the chancellor's son, came to Earth for the girl he loves - but will she ever forgive him? Reckless BELLAMY fought his way onto the transport pod to protect his sister, the other half of the only siblings in the universe. And GLASS managed to escape back onto the ship, only to find that life there is just as dangerous as she feared it would be on Earth.
Confronted with a savage land and haunted by secrets from their pasts, the hundred must fight to survive. They were never meant to be heroes, but they may be mankind's last hope. (Sony Reader Store)

Die Überlebenden des Kriegs leben seit 300 Jahren im All. Aber langsam geht ihnen die Luft aus. Also schicken sie 100 minderjährige Kriminelle auf die Erde, um zu gucken ob man dort wieder leben kann. Falls die 100 es nicht überleben würden, wäre auch nicht schlimm. Sie werden an ihrem 18. Geburtstag eh hingerichtet werden, und so haben die Bewohner noch ein bisschen merh Luft.

In der Colony, dem Raumschiff, wird so ziemlich jedes Verbrechen mit dem Tod bestraft.
Clarkes Eltern waren Wissenschaftler, die untersucht haben, wann die Erde wieder bewohnbar ist. Sie wurden vom Vice Chancellor angwiesen, an Kindern zu experimentieren, Kindern, die eigentlich nicht existieren dürften (es gibt strikte Regeln, wer ein Kind bekommen darf), sonst würde er Clarke umbringen. Clarke erzählt es ihrem Freund, Wells, der es seinem Vater erzählt, dem Chancellor, obwohl Clarke es nicht wollte. Clarkes Eltern werden hingerichtet, da nicht nachgewiesen werden konnte, dass der Vice Chancellor involviert war, und Clarke wird wegen Beihilfe verhaftet.
Wells hat ein schlechtes Gewissen, zu Recht, und setzt den einzigen Baum in brand, der auf der Coloy existiert, um ebenfalls verhaftet zu werden. Er hofft dadurch, Clarke zurück zu gewinnen.
Nach und nach kommen durch Rückblenden Geheimnisse ans Licht, denn jeder hat eins.
Die Geschichte wird abwechelnd aus der Sicht von Clarke, Wells, Bellamy und Glass erzählt. Dadurch, dass Glass es geschafft hat in der Colony zu bleiben (und eine Begnadigung bekommen hat), erfährt man, was dort alles passiert. Ihr Geheimnis, weshalb sie verhaftet worden ist, ist leider ziemlich offensichtlich, das der anderen aber nicht. Besonders das von Wells hat mich überrascht. Ich mochte ihn von Anfang an nicht und das Geheimnis bestätigt meine Abneigung.

Alles in allem fand ich sehr gut. Der Schreibstil war sehr angenehm, man konnte auch Unterschiede in den einzelnen Kapiteln erkennen, wenn es aus einer anderen Sicht erzählt wurde. Die Lebensweise in der Colony ist sehr interessant. Es gibt drei Bezirke: Phoenix (reich), Arcadia (mittel würde ich sagen) und Walden (arm). In Phoenix zum Beispiel haben die Bewohner so viel Wasser, wie sie wollen, in Walden nur für eine bestimmte Zeit am Tag. Man könnte meinen oder hoffen, nach einem Nuklearen Krieg hätte sich etwas an der Gesellschaft geändert. Glass (Phoenix) ist mit einem Jungen aus Walden zusammen, was sie natürlich geheim halten müssen, da es in Phoenix verpönt ist.
Ein bisschen doof fand ich nur, dass die einzelnen Charaktere nicht wirklich beschrieben wurden. Ich weiß nur, dass Clakre rot-blond ist, Glass blond und dass Bellamy blaue Augen hat.

ich freue mich auf den zweiten Teil, der leider erst im September rauskommt. Bis dahin muss ich mich wohl mit der Serie zufrieden geben, auch wenn sie Stellenweise total anders ist. Aber trotzdem gut :)


2€ in den Sparstrumpf

2 comments:

  1. Das Cover finde ich wirklich schön und auch der Klappentext klingt sehr gut. Allerdings bin ich glaube ich zu schlecht in Englisch um ein ganzes Buch zu lesen. Ich würde vermutlich schon auf der ersten Seite die Hände über dem Kopf zusammenschlagen^^ Aber ich bewundere immer Menschen die gerne auf Englisch lesen und das Buch klingt wirklich gut.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ist nur Übungssache. Am besten mit einem Buch anfangen,was man schonmal gegelesen hat. Man muss sich erst reinlesen und viel Geduld haben. Filme auf englisch (mit Untertiteln) gucken hilft auch.
      Und das Cover fand ich auch sehr interessant :D

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)