7/09/2014

Gateway to Nifleheim

Titel: Gateway to Nifleheim (Harbinger of Doom 1)
Autor: Glenn G. Thater
Verlag: Smashwords Edition
Format: epub
Preis: kostenlos
Seiten: 157
ISBN:  9781301226450
Klappentext: When mad sorcerers open a gateway to the very pits of hell, releasing demons of darkest nightmare upon the world, only the intrepid knights of House Eotrus stand in their way. Claradon Eotrus takes up the mantle of his noble house to avenge his father and hold back the tide of chaos that threatens to engulf the world and destroy mankind. Claradon recruits Angle Theta and Gabriel Garn, mysterious knights of mystical power to stand with him. Theta and Garn take up their swords one last time against the coming darkness--a darkness from which only one will emerge.
The Harbinger of Doom saga centers around one Lord Angle Theta, an enigmatic warrior of unknown origins and mystical power. No mortal man is his match in battle. No sorcery can contain or confound him. No scholar or sage can outwit him. But for all his skills, he is but one of us: a man, a human, who shares our faults, our dreams, and our ambitions. He boldly strides across the land, fearless, peerless, and cloaked in mystery, all his will bent on righting such wrongs as he deems fit. (Smashwords Edition)


Nachdem eine  Patrouille spurlos verschwand und ein myteriöses Heulen die Bewohner von Dor dazu zwingt, sich in ihren Kellern zu verstecken, da es so laut ist, beschließen Claradon, Gabriel und Od, sich auf die Suche nach ihnen zu machen. Claradon ist der Erbe von House Eotrus (sein Vater war Teil der Patrouille), Gabriel ein Ritter im Dienste Eotrus und Held Claradons und Od ist ein Gnom und Kastellan der Festung. Neben den Rittern von Dor schließen sich ihnen noch Theta und sein Diener an. Theta und Gabriel kennen sich seit langer Zeit, trotzdem weiß niemand etwas über den Fremden.
Theta glaubt, dass ein Portal nach Niflheim geöffnet wurde. Obwohl es in Midgaard Zauberei, Monster, Dämonen, Drachen, Gnome, Zwerge, ... gibt, glaubt am Anfang niemand an Niflheim, weil die Hölle natürlich nicht existiert. Valhalla aber schon.
Im Klappentext steht, dass sich die Geschichte um Theta dreht. Mag sein, dass das in den weiteren Geschichten so ist, im ersten Teil aber nicht. Ich weiß eigentlich nichts über ihn, außer dass er von weit her kommt, übermenschlich stark ist, anscheinend sehr alt ist (auch wenn er nicht so aussieht) und schon viele Monster besiegt hat. Ich persönlich glaube, dass er Thor ist, weil er irgendwann mal einen Hammer rausholt.
Eigentlich dreht sich alles um Claradon, denn der großteil der Erzählung ist aus der dritten Person beschrieben. Aber auch von ihm weiß ich recht wenig. Er ist sowas wie ein "Kampfmönch", glaub ich, heiraten darf er aber, auch wenn das bedeutet, dass er keinen hohen Rang erlangen kann.
Die Geschichte spielt zwar in Madgaard aber diese Welt ist total verworren. Nicht nur die nordische Mythologie spielt hier eine Rolle, sondern auch die griechische (Hecate). Theta besitzt ein Ankh (ägyptisch), Abaddon wird mal erwähnt (Altes Testament), Azathoth gibt es auch (H.P. Lovecraft) und Bhaal (Dungeons & Dragons) ist der Herrscher von Niflhei. Und der Rest ist erfunden.
Kurz noch zum Cover: Die Gestalt hat mich ein bisschen an die Nazgûl erinnert, schön ist das Cover trotzdem nicht. Es sieht genauso trostlos aus, wie die Geschichte ist.

Fazit:
Man glaubt gar nicht, wie sehr sich 157 Seiten ziehen können. Die Geschichte hat mich überhaupt nicht gefesselt und eigentlich ist auch nicht wirklich viel passiert. Man erfährt nichts über die Charaktere (man weiß nicht mal, wer jetzt eigentlich der Protagonist ist) und die Welt macht keinen Sinn. Auf Teil 2 kann ich gut verzichten.



 PS: G für ABC, Nr. 13 für Quer-durchs-Regal, 2€ in den Sparstrumpf.

2 comments:

  1. Das klingt nach einer echt abgefahrenen Mischung an Mythologie! Oo Das kann ja fast nicht gut gehen!

    Liebe Grüße

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es ging wirklich total schief :)

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)