7/28/2014

Montagsfrage #9

Libromanie

Happy End erwünscht?

Ich muss gestehen, ich bin eigentlich gar nicht so der Fan von Happy Ends, besonders, wenn sie so kitschig sind. Ein Buch sollte so enden, dass es Sinn macht und die Handlung abschließt. Ich finde es immer ganz schrecklich, wenn der Autor alles tut, damit es ein glückliches Ende wird aber es gar nicht zum Buch passt. Es ist ok, wenn Charaktere sterben, es ist nicht schön, aber es gehört auch dazu. Ich mag es einfach, wenn es realistisch bleibt.
Ich mag es eigentlich auch, wenn es nicht 100%ig klar ist, was noch alles passiert. Also, kein offenes Ende (außer bei Reihen), nur so ein bisschen. So eine Mischung aus offenem Ende und abgeschlossener Handlung. So wie bei "Buffy" :) Ich hoffe ihr wisst, was ich meine.

Wie sieht es bei euch aus? Happy End oder offenes Ende?

8 comments:

  1. Sehr treffend formuliert, da kann ich mich auch anschließen! Ich mag es auch lieber, wenn der Ausgang der Handlung so realistisch wie möglich ist, oder zumindest so realitisch wie es die Rahmenhandlung des Buches zulässt.

    ReplyDelete
  2. ich liebe es, wenn es eine Trilogie mit einem Happy End endet, das muss irgendwie einfach :D Sonst war die Trilogie nichts, doch die ersten beiden Teile, die dürfen schon einmal spannend enden, ohne dass alles Friede Freude Eierkuchen ist :)) **g**
    So sehe ich das zumindest :D
    Umwerfende Grüße
    Juli

    ReplyDelete
  3. Also ich bin eindeutig für ein Happy End! Wenn es aber eine Reihe ist, dann kann ruhig das Ende eines Teils etwas dramatischer sein. Aber am Ende muss alles gut sein ;) Da schließe ich mich total Juli an.
    Stehe zwar so gar nicht auf kitsch, aber wenn es in der Realität schon nicht Friede Freude Eierkuchen ist, dann wenigstens in meinen Büchern. Ich glaube deshalb lese ich auch so gerne. Egal was geschieht am Ende ist fast immer alles gut.
    Was ich aber gar nicht leiden kann ist, wenn 7/8 des Buches sich um die Geschichte dreht und jedes einzelne Blatt beschrieben wird und der Autor dann aber auf den letzten Seiten versucht zum Abschluss zu kommen...das ist dann meistens totaler Bockmist...meistens möchte ich gerne wissen was danach noch so geschieht.

    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  4. Ich meinte auch bei Reihen, dass die einzelnen Bände ein offenes Ende haben können bzw. sollten (sonst braucht man ja nicht weiterzulesen) und der letzte Band soll die Handlung dann abschließen.
    Aber ich finde es trotzdem irgendwie langweilig, wenn wirklich alle überleben und alle ihre große Liebe finden. Irgendjemand muss sich doch opfern, damit die anderen es schaffen. Oder so :D
    Wie gesagt, es sollte einfach stimmig sein, dann kann es auch ein Happy End sein. Ich will ja auch nicht, dass alle sterben. So gemein bin ich dann doch nicht :)

    ReplyDelete
  5. Schön, noch jemand, der nicht auf Dauer-Romanze steht :D
    Offene Enden sind was schönes. Man flucht und grübelt, aber letzlich mag man den Autor für diese Entscheidung :)

    ReplyDelete
  6. Genau :) Happy Ends sind auch immer so vorhersehbar. Wenn man ein Buch nach dem Lesen vor Verzweiflung an die Wand werfen will (im guten Sinne) dann war es gut :D

    ReplyDelete
  7. "offenes Ende" erinnert mich ein wenig an die triologie zu Delirium. Ich fand die Triologie so toll, aber mich hat es wirklich genervt, dass ich am Ende nicht wusste wie es ausgeht..
    Also bei Teil 1 und 2 von einer Triologie finde ich ein offenes Ende toll, weil man dann weiterlesen will. Aber beim 3. Teil sollte dann alles beendet werden :)
    Lg Denise ♥

    ReplyDelete
  8. Stimmt, ein verkrampftes Happy End wäre doof!

    ReplyDelete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)