11/24/2014

Kinder der Freiheit (Band 3)

http://www.luebbe.de/Buecher/Historisches/Details/Id/978-3-7857-2510-8
Titel: Kinder der Freiheit (Jahrhundert-Trilogie Band 3)
Rezension zu "Winter of the World" (Century Trilogy #2)
Autor: Ken Follett
Verlag: Bastei Lübbe
Format: Hardcover
Preis: 29,99€
Seiten: 1216
ISBN: 978-3-7857-2510-8
Klappentext: Deutschland nach dem Mauerbau: Rebecca Hoffmanns Welt in Ostberlin scheint in Ordnung zu sein - bis sie durch Zufall erfährt, dass der eigene Mann sie seit Jahren im Auftrag der Stasi bespitzelt. Als sie ihn zur Rede stellt, begeht sie einen verhängnisvollen Fehler, den sie und ihre Familie ihr Leben lang bereuen sollen. 
In den USA erlebt George Jakes als Vertrauter von Justizminister Robert Kennedy hautnah den Kampf der Bürgerrechtsbewegung gegen Rassismus, Intoleranz und Ungerechtigkeit - und bekommt am eigenen Leib zu spüren, was es heißt, ein Farbiger zu sein.
Cameron Dewar ist Republikaner, aber auch er kämpft unbeirrt für seine Überzeugungen. Als CIA-Agent muss er sich in einer Welt aus Täuschung, Lügen und Intrigen zurechtfinden.
Ähnlich geht es Dimka Dworkin, dem jungen Berater von Nikita Chruschtschow, als sich Sowjetunion und USA in einen Konflikt stürzen, der die Welt an den Rand des Atomkriegs führt. Seine Schwester Tanja begibt sich als Journalistin an die Brennpunkte des Geschehens, von Moskau über Kuba bis nach Prag und Warschau - dorthin, wo Weltgeschichte geschrieben wird.
Der in sich abgeschlossene Roman erzählt die miteinander verbundenen Schicksale von Menschen aus Ost und West vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen vom Anfang der Sechziger- bis zum Ende der Achtzigerjahre.
(Bastei Lübbe)

Ich versuche die Handlung kurz zusammen zu fassen, was vermutlich nicht klappen wird, weil von Anfang an ziemlich viel passiert :)

Die Handlung beginnt 1961, VOR dem Mauerbau. Rebecca wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Carla und Werner adoptiert, ist jetzt Lehrerin und seit einem Jahr glücklich verheiratet. Denkt sie zumindest, bis sie herausfindet, dass ihr Mann bei der Stasi ist und sie nur geheiratet hat, damit er ihre politische Familie bespitzeln kann. Sie demütigt ihn auf offener Straße und er schwört Rache. Sie wird gefeuert und bekommt nirgends einen Job als Lehrerin. Also beschließt sie in den Westen zu gehen. Doch an dem Morgen, an dem sie fliehen will, steht auf einmal eine Mauer am Grenzübergang. Ein paar Monate später will sie trotzdem fliehen, zusammen mit Bernd, ihrem neuen Freund, der ebenfalls Lehrer ist. Bernd wird dabei schwer verletzt aber sie haben es in den Westen geschafft und sind frei.
Frei will auch Rebeccas Bruder Walli sein. Er will Rockmusiker werden und das ist im Osten nicht möglich, denn dort können er und seine Freundin Karolin nicht das spielen, was sie wollen. Also beschließen auch sie zu fliehen, aber Karolin kommt nicht. Walli flieht alleine und überfährt dabei einen Grenzer. Jetzt ist er nicht nur ein Flüchtling, sondern auch noch ein Mörder. Trotzdem kehrt er durch einen geheimen Tunnel nach Ost-Berlin zurück, denn er muss wissen, warum Karolin nicht kam. Er findet sie und erfährt, dass sie schwanger ist und Angst um das Kind hatte. Sie kommt auch dieses Mal nicht mit in den Westen und Walli geht wieder alleine.
Dave Williams hat schlechte Noten und Lloyd, sein Vater, streicht ihm das Taschengeld, damit er mehr lernt. Um sich etwas dazu zu verdienen, spielt Dave in der Band seines Cousins Lenny Gitarre. Die Band ist gut und bekommt die Chance im Sommer in Hamburg zu spielen. Dort besucht er seine entfernte Cousine Rebecca, die Walli inzwischen bei sich aufgenommen hat. Der Leadgitarrist hat so schreckliches Heimweh, dass er sich bis zum umkippen betrinkt. Spontan springt Walli ein und wird neues Bandmitglied. Sie sind erfolgreich aber Lenny muss seine eigene Band verlassen, weil er den Managern zu alt ist. Die Band macht ohne ihn weiter und haben weltweiten Erfolg. Sie sind ständig unterwegs, geben Konzerte, treten im Fernsehen auf, nehmen Drogen, schlafen mit Groupies (bis auf Walli, der ist seiner Karolin treu, die eine Tochter, Alice, zur Welt gebracht hat).
George Jakes, der uneheliche Sohn von Greg Peschkow, will sich für die Bürgerrechte einsetzten und fängt nach dem Studium bei Bobby Kennedy, dem Justizminister, an. Eigentlich wollte er in einer Anwaltskanzlei arbeiten aber das Jobangebot wurde zurückgezogen, als er bei den Freedom Rides dabei war. Er weiß, dass er nur wegen seiner Hautfarbe eingestellt wurde, doch schon bald wird er zu einem der engsten Vertrauten von Bobby. Bei den Freedom Rides lernte er Maria kennen, in die er sich verguckt hat. Sie arbeitet in der Presseabteilung des Weißen Hauses. Als er sie um ein Date bittet, weißt sie ihn ab, da sie schon mit jemandem zusammen ist. Was er nicht weiß, dass ihr Geliebter kein geringerer ist, als der Präsident persönlich.
Dimka und Tanja sind Zwillinge, haben aber ganz gegensätzliche politische Ansichten. Während Dimka daran glaubt, dass der Sozialismus reformiert werden kann, ist Tanja der Meinung, dass er ganz abgeschafft werden sollte. Dennoch hilft Dimka seiner Schwester aus der Klemme, als sie wegen Verbreitung eines antikommunistischen Pamphlets verhaftet wird. Ihr Mitverschwörer Wassili dagegen, kommt nach Sibirien in ein Straflager. Die Zwillinge versuchen beide auf ihre Weise, die Sowjetunion vor dem Untergang zu bewahren.

*kurz Luftholen*

Man wird direkt in die Sechzigerjahre hineingezogen. Vom Mauerbau, zur Bürgerrechtsbewegung, der Kubakrise, bis hin zum Summer of Love (inkl. Sex, Drugs and Rock 'n' Roll). Alles ist dabei. Die Kennedy-Ermordung(en), Martin Luther King, Wahlkämpfe, Stasi...in den Siebzigern geht es weiter mit Nixon, Watergate, Unterdrückung (in jedem Land), dem Vietnamkrieg, usw...
Die historischen Hintergründe sind kein Geheimnis, jeder weiß, dass nicht der Dritte Weltkrieg ausbricht, dass JFK und MLK erschossen werden, dass die Mauer 1989 fällt und die Sowjetunion sich auflöst. Dennoch verliert die Handlung nicht an Spannung, man zittert mit den unwissenden Charakteren mit, egal welchem Land sie angehören.
Typisch für die Sechziger sind natürlich die jungen liberalen Leute, die im starken Kontrast zu den Konservativen stehen. Freie Liebe, Frieden, Freiheit und Demokratie für alle. Kaum eine junge Generation war so politisch aktiv.

Trotz der vielen Charaktere kommt man ganz gut in die Geschichte rein und erinnert sich wieder, wer mit wem verwandt/befreundet ist. Die Personenliste und Stammbäume helfen teilweise, verwirren aber an anderer Stelle, da die Stammbäume nicht alle richtig sind.
Was mir sehr gefehlt war Woodstock. Das Festival wurde mit keinem Wort erwähnt, genauso wenig wie die RAF. Für mich sind das zwei wichtige Aspekte der Sechzigerjahre. Auch das Ende war mir zu abrupt. Man weiß gar nicht wirklich, wie es mit den verschiedenen Familien weiter ging. Da hätte ich mir einen Epilog gewünscht, der mehr als zwei Seiten hat. Und ich hätte gerne gewusst, was mit Erik passiert ist, der wird nämlich auch nicht erwähnt.

Ansonsten habe ich an dem Buch rein gar nichts auszusetzten :)

Fazit: Ken Follett hat mal wieder bewiesen, dass Epen ihm besser liegen als kurze Romane. Es wird nie lanweilig, auch wenn man die Ausgänge und Folgen der politischen Ereignisse kennt. Die verschiedenen Familien treffen auf unterschiedliche Weise aufeinander und verbinden England, Deutschland, USA, Russland und ihre Geschichte.


PS: 2€ in den Sparstrumpf, SuB Destroyer, K für ABC, F für Autoren-ABC, Ach, du dickes Ding, Nr. 9 für Quer-durchs-Regal (Monatsaufgabe).

No comments:

Post a Comment

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)