1/28/2015

Wie Monde so silbern (Band 1)

http://www.carlsen.de/hardcover/die-luna-chroniken-band-1-wie-monde-so-silbern-e-book-inklusive/24779
Titel: Wie Monde so silbern (Die Luna-Chroniken #1)
Autor: Marissa Meyer
Verlag: Carlsen
Format: Hardcover (E-Book inklusive)
Preis: 18,90 €
Seiten: 384
ISBN: 978-3-551-58286-7
Klappentext: Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?
Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh … (Carlsen)

Jeder kennt das Märchen von Aschenputtel, die nach dem Tod ihres Vaters von ihrer bösen Stiefmutter und Stiefschwestern gnadenlos ausgenutzt wird. Es gab unzählige Verfilmungen, mache besser, manche schlechter. Dass die Handlung des klassischen Märchens in der Zukunft spielt, ist neu.

Cinder ist ein Cyborg, zum größten Teil Mensch, aber ca. 37% von ihrem Körper bestehen aus Mechanik und Technik. Sie hat eine mechanische Hand und einen mechanischen Fuß, außerdem hat sie in ihrem Kopf eine Art Schaltkreis, wodurch sie die Möglichkeit hat, das Internet zu benutzen und Informationen runterzuladen. Nach einem Unfall vor fünf Jahren, blieb den Ärzten nichts anderes übrig, als Cinder in einen Cyborg zu verwandeln. Sie kann sich an nichts mehr erinnern, was vor dem Unfall passiert ist. Danach wurde sie sozusagen adoptiert, bzw gekauft, da Cyborgs nicht als Menschen gelten, sondern als Dinge, die man besitzt. Kurze Zeit später starb ihr "Vater" und Cinder ist seit dem Eigentum ihrer Stiefmutter. Zu ihren Freunden zählen Iko, eine Androidin, mit einer richtigen Persönlichkeit, da ihr Persönlichkeitschip "kaputt" ist. Sie führt nicht stur Befehle aus, sondern hat eine eigene Meinung (sie steht total auf Prinz Kai) und Träume. Der wohl coolste Android seit R2-D2 und C3-PO. Cinders andere Freundin ist ihre jüngere Stiefschwester Peony, ein quirliges Mädchen, das man sofort ins Herz schließt, da sie in Cinder nicht nur einen Roboter oder Besitz sieht, sondern als Mensch und Schwester.

Wir schreiben das Jahr 126 nach dem Vierten Weltkrieg in Neu-Peking. Länder, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Statt dessen gibt es den Asiatischen Staatenbund, das Vereinte Königreich, die Europäische Förderation, die Afrikanische Union, die Amerikanische Republik und Australien.
Überall werden mehr und mehr Menschen mit der blauen Pest angesteckt und es gibt kein Heilmittel. Jeden Tag wird ein Cyborg einberufen, um an ihm zu testen. Bisher waren alle Versuche erfolglos und alle Cyborgs starben. Nachdem Peony die blaue Pest bekommen hat, meldet Cinders Stiefmutter sie als "Freiwillige". Cinder rechnet damit zu sterben, ist aber erstaunlicherweise gegen die Pesterreger immun.
Währenddessen muss sich Prinz Kai nach dem Tod seines Vaters mit der Königin der Lunarier auseinandersetzen. Lunarier wohnen auf dem Mond und können Menschen und Lunarier beeinflussen und manipulieren. Immer wieder drohen sie damit die Erde anzugreifen. Ein Friedensvertrag wird nur unterschrieben, wenn sich Kai bereit erklärt, Königin Levana zu heiraten. Aber er kann sich nichts schlimmeres vorstellen, als dieses Monster als Frau zu haben.

Ein Märchen in eine Science Fiction Welt zu setzten, ist wirklich eine super Idee und mal was Neues.  Neu ist auch, dass Aliens mal nicht in Amerika oder England landen, sondern in Peking.
Die Charaktere sind alle sehr liebenswürdig, zumindest die Guten. Cinder lässt sich nicht unterkriegen und plant bereits mit Iko zu fliehen um irgendwo ein neues Leben anzufangen. Nicht viele wissen, dass sie ein Cyborg ist und das soll auch so bleiben. Vor allem vor Kai verheimlicht sie es, damit er sie nicht als minderwertig ansieht. Cyborgs gelten schließlich nicht als Menschen. Natürlich hofft man, dass der edle Prinz über so etwas steht und sich nicht daran stört.
Zunächst kam mir Kai wie ein typischer Märchen-/Disney-Prinz vor. Großzügig, Potential zum guten Herrscher, nicht eingebildet... Dann kam Levana und hatte Angst, dass er auf ihre Manipulation reinfällt und sich in sie verliebt oder zumindest nichts Schlechtes in ihr sieht. Pustekuchen. Der Junge hat Mumm und einen starken Willen. Er hat sich ihr direkt widersetzt und hasst sie aus ganzem Herzen. Das machte ihn sehr sympathisch.
Die Stiefmutter und Stiefschwester sind gewohnt böse, wie man es aus dem Märchen kennt.
Dr. Erland ist der Arzt der die ganzen Experimente an Cyborgs durchführt. Ich weiß nicht so recht, was ich von ihm halten soll. Seine Absichten sind gut, dennoch sind durch seine Hand mehrere hunderte Cyborgs gestorben. Ich glaube, da muss ich erst noch die anderen Bücher abwarten.

Auf der Innenseite des Schutzumschlages ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Buch abgedruckt, wodurch man schon weiß, was Cinder wirklich ist. Damit weiß man auch ab Seite 48 auch, wer sie ist.
Außerdem haben mir ein paar nähere Beschreibungen gefehlt, zum Beispiel von Neu-Peking oder den Charakteren. Von Kai weiß man nur, dass er groß und gutaussehend ist und ihm seine schwarzen Haare ständig in die Augen fallen. Und Neu-Peking stelle ich mir eigentlich genauso vor wie Peking nur mit Hovers statt mit Autos. Da hätten ein paar Details nicht schaden können.
Ich hoffe auch, dass in einem der anderen Teile noch soetwas wie einen Cyborg-Aufstand geben wird, da mir die "Cyborgs sind minderwertig"-Thematik etwas zu kurz kam.

Fazit: Wer Märchen und Science Fiction mag, der ist bei den Luna-Chroniken genau richtig. Cinder, Kai und Iko sind tolle Charaktere, die man gleich ins Herz schließt. Ein paar mehr Details und mehr Überraschungen hätten den Reihenauftakt noch besser gemacht, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich bin auf alle Fälle gespannt, wie es nach dem Cliffhanger weitergeht.


PS: 2€ in den Sparstrumpf, SuB Destroyer, Nr. 51 für Daggis Buchchallenge.

10 comments:

  1. Ich habe diese Reihe geliebt! Die Autorin ist gerade mit Band 4 fertig geworden ....Jetzt muss es nur noch zum dem amerikanischen Verlag geschickt und Korrektur gelesen werden und dann wird es veröffentlicht! Bei Amazon steht ja, dass es im Herbst rauskommt...Ich kann nicht warten! <3
    LG , chellush von www.chellushsbookworld,blogspot.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Bis das dann auf Deutsch erscheint, habe ich ja noch ein bisschen Zeit, die anderen Teile zu lesen :)

      Delete
  2. Hallöchen :)
    Klingt ja auf jeden Fall vielversprechend!
    Die Reihe steht auch schon auf meiner Wunschliste ;)

    Liebe Grüße
    Susanne

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hat echt Spaß gemacht zu lesen :)

      Delete
  3. Ich habe ja gehört, dass Marissa Meyer das Märchen bewusst nach Peking versetzt hat, weil das usprüngliche Märchen von dort kam. Dadurch ergibt die Sache mit den kleinen Füßen auch sehr viel mehr Sinn, denn in China galten kleine Füße als schön und dann wäre das Mädchen, an dessen Fuß der Schuh passt, auch das schönste von allen gewesen...
    Es gibt einen Unterschied zwischen Cyborgs und Droiden. Cyborgs sind Menschen, die mithilfe von elektronischen oder mechanischen zusätzlichen Körperteilen nach einem Unfall am Leben gehalten werden, bzw. wird ihnen z.B. durch einen künstlichen Arm ausgeholfen. Also hat Cinder eher mehr mit Darth Vader gemeinsam als mit C-3PO ;-)

    lg Mulan

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dass das aus China kommt, wusste ich gar nicht, ich kenn nur noch die französische Version. Ich finds auf alle Fälle mal eine nette Abwechslung :)
      Ich weiß, was der Unterschied zwischen Droiden und Cyborgs ist :) Ich meinte damit nicht Cinder, sondern Iko ;)

      Delete
    2. Das ist insgesamt das schöne an den Märchen: selbst die Grimm'schen Varianten sind an sich nicht ganz die Originalversionen und man kann sie sehr weit zurückverfolgen :-)
      Ups, da habe ich mich um ein paar Zeilen verlesen *rotwerd*

      Delete
  4. Hallo liebe Kerstin! ☺(Ich bin's nochmal^^)

    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass' ich dir mal eben den Link zum Hintergrund des Blogprojekts da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Jedenfalls bin ich dort seit etwa seit März 2015 Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Wie Monde so silbern" verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis hoffentlich auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir noch einen Beispiellink, wie das Ganze im Endeffekt aussieht:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/04/29/die-luna-chroniken-01-wie-monde-so-silbern-von-marissa-meyer/

    Über eine kurze Antwort (gerne hier, ich schaue wieder vorbei) würde ich mich sehr freuen!
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Janine,
      da wollte ich schon die ganze Zeit mal nachgucken und vergesse es aber immer wieder :)
      Du darfst gerne meine Rezis verlinken :)
      Lg

      Delete
    2. Hallo Kerstin,

      danke für deine Antwort und deine Erlaubnis, deine Rezensionen in Zukunft berücksichtigen zu dürfen - das freut mein Team und mich natürlich sehr. :)
      Ich werde mich später auch mal an die Arbeit machen und schauen, was ich schon alles bei uns im Bloggernetzwerk verlinken kann.

      Alles Liebe ♥,
      Janine

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)