3/10/2015

Gemeinsam Lesen #36

http://blog4aleshanee.blogspot.de/2015/03/gemeinsam-lesen-29.html

Eine gemeinsame Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher, ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

http://www.dtv.de/buecher/der_teufel_von_new_york_24993.html



Ich lese "Der Teufel von New York" von Lyndsay Faye und bin auf Seite 204 von 476.

 
 
 
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Klar kann ich Ihnen den ganzen Schlamassel verschiefern, wenn ich will.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Das Buch ist mir in der Buchhandlung sozusagen in die Arme gesprungen. Ich habe das Cover gesehen und musste es haben. Bis jetzt gefällt es mir auch ganz gut aber der Schreibstil ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, siehe "verschiefern". Es gibt einen Dialekt, den die Gangster benutzen, Flash, der ein richtiges Kauderwelsch ist. Und wenn es immer nur ein oder zwei Wörter im Satz sind, dann muss man sich selber zusammenreihmen, was das bedeuten soll. Als ich eben geguckt habe, wie viele Seiten es eigentlich sind, habe ich gesehen, dass es hinten ein kleines Glossar zur Gaunersprache gibt. Hätte man ja auch mal sagen können... Verschiefern bedeutet übrigens erzählen.
Interessant sind auf alle Fälle die historischen Hintergründe. Die New Yorker Polizei gibt es erst seit zwei Wochen und die amerikanischen Protestanten wollen die irischen Protestanten. Am Anfang vom Kapitel gibt es immer einen kleinen Ausschnitt aus einer Zeitung, Predigt oder Rede. Immer gegen die Iren.
 
4. Welcher Charakter aus deinem aktuellen Buch ist dir am sympathischsten? Was würdest du gerne mit ihm/ihr unternehmen, wenn du ihn/sie treffen könntest?
Der Protagonist Timothy Wilde ist ganz in Ordnung. Bevor er Polizist wurde, war er Barkeeper und kann dadurch Menschen ganz gut lesen und ihm fallen Details auf, den anderen entgehen. In der Hinsicht erinnert er mich an Sherlock Holmes, nur dass er nicht so sozial unkompetent ist.
Etwas mit ihm unternehmen muss ich jetzt nicht unbedingt. Ich wüsste gar nicht was. Hobbies hat er keine richtigen, außer ein bisschen malen, das kann ich aber nicht. Und auf Streife gehen muss auch nicht sein :)

10 comments:

  1. Ich habe in letzter zeit viele Rezis zum zweiten Teil gesehen :-) Hört sich auf jeden Fall interessant an.Ich finde das Cover auch sehr schön. Ich bin ja so ne Cover- Käuferin :-)

    Liebe Grüße

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bin froh, zuerst das deutsche Cover gesehen zu haben, weil mir das englisch gar nicht gefällt. Das ist total langweilig und nichtssagend

      Delete
  2. Huhu :)

    Wie gut, dass du mir jetzt erklärt hast, was "verschiefern" bedeutet, danach hätte ich sonst nämlich gefragt. ;)
    Bisher habe ich nur Gutes über dieses Buch gehört, dementsprechend spiele ich jetzt auch mit dem Gedanken, es auf meine Wunschliste zu setzen. :)

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Elli,
      es ist wirklich gut. Ich hab noch knapp 100 Seiten vor mir und ich hab immer noch nicht rausbekommen, wer der Mörder ist und das ist ein sehr gutes Zeichen :D
      Verschiefern hätte ich dann auch erst googlen müssen :D
      Lg

      Delete
  3. Huhu :)
    Dein Buch kenne ich nicht, aber ich bin mir auch nicht sicher, ob das was für mich wäre.

    Das hinten ein Glossar mit den Wörtern steht, hatte ich letztens noch bei "Der Medicus". Und ich Dödel guck erstmal im Internet nach :D Könnte ja einem auch mal jemand sagen...

    Liebe Grüße,
    Jana

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Jana,
      was musstest du denn bei "Der Medicus" nachgucken? In meiner Ausgabe gibt es gar kein Glossar :)
      Lg

      Delete
  4. Hallo Kerstin! :-)

    Jaaaaa, so gings mir beim Teufel damals auch. Ich habe sogar bis zum Schluss nicht gewusst, dass ganz hinten das Flash übersetzt steht. Und ich weiß noch, dass mir das manchmal schon auf den Keks gegangen ist, weil ich mir nicht zu 100% sicher war, was dieses Flash-Wort jetzt heißt. Manchmal konnte man sich es ja zusammenreimen, aber eben nicht immer. Bei der Delia ist es auf jeden Fall so, dass SEHR VIEL WENIGER Flash gesprochen wird, also eigentlich kaum der Rede wert! ;) Ich merke es gar nicht. Und wenn man hinten im Glossar nachschaut, es sind auch nicht so viele Übersetzungen gelistet, wie beim Teufel, vielleicht 1,5 Seiten.
    Und die kleine Bird Daly kommt in meiner aktuellen Lektüre auch wieder vor. :D Wirst du Buch 2 auch lesen?

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Janine,
      ich denke, dass ich den zweiten Teil auch lesen werde, wenn auch nicht jetzt sofort :D
      Die Story ist aber auf alle Fälle total interessant. Ich lese historische Krimis auch lieber als zeitgenössische :)
      Lg

      Delete
  5. Hallo Kerstin,
    die Probleme mit der Slangsprache hatte ich schon öfter. Meistens kann man sie sich wie du schon gesagt hast, irgendwie zusammenreimen, aber wenn man dann noch in seiner Nicht-Muttersprache liest, wird das ganze noch mal ne Ecke schwieriger.
    Dein Buch erinnert mich ein wenig an The Poisoners Handbook, in dem die Geschichte der Gerichtsmedizin in New York (und damit für die ganze Welt) erklärt wird.
    LG
    Kathrin

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey,
      ich glaube, wenn ich das Buch auf Englisch gelesen hätte, wäre es einfacher für mich gewesen :) Ich hatte manchmal das Gefühl, dass die Wörter einfach nur willkürlich überstezt worden sind. Und einige von diesen Ausdrücken, gibt es heute immer noch im Englischen.
      Lg

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)