3/07/2015

"Kinder des Nebels" von Brandon Sanderson (Band 1)

http://www.randomhouse.de/Presse/Paperback/Kinder-des-Nebels-Roman/Brandon-Sanderson/pr248559.rhd?mid=2&showpdf=false&per=114279&men=792&pub=30000#tabbox
Titel: Kinder des Nebels (Mistborn #1)
Autor: Brandon Sanderson
Verlag: Heyne (Random House)
Format: Taschenbuch
Preis: 15,00 €
Seiten: 896
ISBN: 978-3-453-52336-4
Klappentext: Vom Untergang eines magischen Reiches
Seit über eintausend Jahren ist die Welt von Asche bedeckt. Seit über eintausend Jahren herrscht der unsterbliche Lord Ruler und versklavt das Volk der Skaa. Die Hoffnung scheint längst verloren, bis eines Tages ein junger Mann mächtige Fähigkeiten entwickelt und eine Schar von Rebellen versammelt. Sein Plan: Er will sie ebenfalls die Kontrolle über die magischen Kräfte lehren – und den allmächtigen Lord Ruler stürzen … (Random House)

Die Legende besagt, dass der Oberste Herrscher einst die Welt vor dem Dunkelgrund gerettet hat und die Macht eines Gottes bekommen hat. Er ist allmächtig und unsterblich. Er hat die Gesellschaft aufgeteilt in den Adel und die Skaa, ein Sklavenvolk, das schlechter behandelt wird, als Tiere. Einige Adelige haben ähnliche Kräfte wie der Oberste Herrscher, wenn auch längst nicht so starke. Man nennt diese Menschen Allomanten. Sie können eins oder alle der acht allomantischen Metalle "verbrennen" und dadurch eine bestimmte Kraft erlangen. Kann jemand nur ein Metall verbrennen, ist er ein Nebeling, kann er alle verbrennen, ist er ein Nebelgeborener (ist ein bisschen kompliziert, ich weiß). Verbindungen zwischen Adel und Skaa sind strengstens verboten, doch gibt es immer wieder Skaa mit allomantischen Kräften.

Kelsier ist der einzige Mensch, der je die Minen von Hathsin überlebt hat und wurde dadurch zu einer Legende. Damals hat er auch seine allomantischen Kräfte entdeckt, die erst "erwachen", wenn es zu einem traumatischen Erlebnis kommt. Er ist ein Nebelgeborener, ein sehr mächtiger. Nachdem er erfolgreich eine Diebesbande angeführt hat, will er nun den Obersten Herrscher stürzen und die Skaa befreien. Ein Ding der Unmöglichkeit. Dennoch ist seine Bande dabei, inklusive eines Neuzugangs, Vin. Sie ist ein Mädchen, das von ihrem Bruder bei einer Diebesbande gelassen wurde, um seine Schulden abzuarbeiten, da sie es immer wieder schafft, Menschen zu besänftigen. Sie weiß nicht, dass sie allomantische Kräfte besitzt, bis Kelsier sie findet und aufklärt.

Es ist gar nicht so leicht, die Handlung kurz zusammenzufassen, ohne zu viel zu verraten und gleichzeitig genug zu erklären. Die allomantischen Kräfte habe ich am Anfang so gut wie gar nicht verstanden, bis Vin lernen musste, damit umzugehen. Der Leser lernt mit Vin zusammen, sodass man immer auf dem gleichen Wissensstand ist, wie sie.

Vin hat ihr ganzes Leben damit verbracht, anderen zu misstrauen und sich zu verstecken. Sie glaubt nicht an Freundschaft oder daran, dass ihr jemand wirklich helfen will. Sie wartet nur darauf, dass jemand sie oder einen anderen verrät. Aber langsam entwickelt sie sich weiter und lernt, was es bedeutet, richtige Freunde zu haben.
Kelsier hat immer ein Lächeln auf den Lippen, trotz alldem, was ihm in seinem Leben bereist passiert ist. Er will eine Armee der Skaa aufbauen, den Adel stürzen und den Obersten Herrscher töten. Doch seinen ganzen Plan verrät er nicht, irgendetwas verheimlicht er immer. Und bis zum Schluss habe ich überlegt und überlegt und bin einfach nicht drauf gekommen.
Sazed ist ein Haushofmeister aus Terris und soll Vin dabei heilfen in ihre neue Rolle zu schlüpfen. Sie soll nämlich eine Adelige spielen und als Spionin für die Bande arbeiten. Sazed hat auch das ein oder andere Geheimnis, das Vin, und der Leser, herausfinden will.

Bevor ein neues Kapitel beginnt, gibt es immer einen kleinen Abschnitt, der kursiv geschrieben ist und wie ein Tagebucheintrag scheint. Man weiß gar nicht richtig, um was es eigentlich geht, ob es aus der Zukunft oder der Vergangenheit ist und von wem es stammt. Wenn es aufgelöst wird, macht alles einen Sinn aber vorher kann der Leser schön viel grübeln und man kommt doch nicht drauf.

Fazit: Brandon Sanderson hat mal wieder eine unglaubliche Welt erschaffen, von der ich unbedingt noch mehr erfahren möchte. Die Charaktere haben sich mit jedem Kapitel weiter entwickelt, besonders Vin, und ich bin sicher, dass ihre Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist. Der nächste Teil kann kommen :)


PS: 2€ in den Sparstrumps, SuB Destroyer, Ach, du dickes Ding, Nr. 27 für Daggis Buch-Challenge.

7 comments:

  1. Huhu!

    Schön, dass es dir so gefallen hat! Die Reihe ist echt toll und die allomantischen Kämpfe fand ich beeindruckend. Aber allgemein sind die Allomanten sehr cool.

    Welches Metall würdest du gern verbrennen können? Eins oder gleich alle? ^^
    Wie fandest du das Ende? Ich hätte Kelsier am liebsten erschlagen wollen, mir stand eine Weile der Mund offen. Aber sehr interessant insgesamt.
    Wenn ich so deine Rezi lese und über die Bücher nachdenke, würde ich sie glatt nochmal lesen. Aber sie sind soooo fett :D Na ja, vielleicht demnächst^^

    Viel Spaß dir mit den anderen beiden Bänden!

    Liebe Grüße
    Maria

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Maria,
      ich würde gerne alle verbrennen können. Wenn schon, denn schon :D Aber auf alle Fälle will ich drücken und ziehen können, das sind die coolsten Kräfte :D
      Das Ende war sehr schockierend und mir ging es da genauso wie dir. Es war schon echt spät und ich hatte noch so 150 Seiten und dachte mir, dass ich noch ein oder zwei Kapitel lese und dann passiert sowas. Also hab ich bis um halb zwei das Buch fertig gelesen, weil ich gehofft hab, dass es doch nicht so ist. Das war echt mies.
      Es sind doch schon vier Bände und der fünfte soll Ende des Jahres kommen :)
      Lg

      Delete
    2. Ja das stimmt. Wobei ich glaube bei Weißblech bleibe, mit den anderen hat man auch Ärger. Gefühle kontrollieren würde ich nicht wollen. Das ist ein bisschen unheimlich :D

      Jaaaa, das versteh ich :D Ich konnte auch nicht aufhören. Ist glaub ich bisher auch die einzige Reihe bei der sowas passiert. Hach, Kelsier...

      Na ja, den vierten hab ich schon nicht mehr gelesen. Ich mag so Folgebände nicht, die dann einige später spielen. Und der vierte Band setzt dann 300 Jahre später an! Da geht für mich der Zauber verloren ;) Und Vin, Hamm und die anderen kann man nicht ersetzen :D

      Liebe Grüße
      Maria

      Delete
    3. Nur Weißblech fände ich ein bisschen langweilig :D Dann lieber drücken oder ziehen :)
      Mal gucken ob ich dann bei Band drei aufhöre oder weiterlese. Kommt drauf an, wie der dritte aufhört :)

      Delete
  2. Deine Rezi hört sich super an :-) Ich schau mir die Reihe auch mal demnächst an. Ich möchte aber erst den nächsten Teil der Sturmlicht-Chroniken lesen.

    Liebe Grüße :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey,
      die Reihe hört sich auch gut an. Aber da ärgert es mich schon wieder, dass aus einem Band zwei im Deutschen gemacht wurden :) Finde ich immer so sinnlos :D Das würde ich dann auf Englisch lesen, auch wenn mir die Cover nicht so gut gefallen :)
      Lg

      Delete
    2. Ich hab die ersten beiden Teile als Me bekommen :-D also ist es preislich ok. Ich lese nicht so gerne in englisch und ich mag das Papier von englischen Büchern auch nicht so gerne. Mir sagt die Qualität der deutschen Bücher wesentlich mehr zu und die Bände sind trotz der Teilung ja wirklich dicke Schinken. Ich achte bei sowas einfach immer drauf, dass ich beide Bände hintereinander lese, dann kann mich die Trennung auch Inhaltlich gut verkraften :-D

      LG :-)

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)