3/23/2015

Warum ich so viele englische Bücher lese

Hallo ihr Lieben,
ihr wisst, ich lese gerne dicke Bücher und auch ziemlich viel auf Englisch, am besten beides zusammen. In den Kommentaren taucht dann häufig so etwas auf, wie: "Wow, dass du so ein dickes Buch liest. Und dann auch noch auf Englisch..."

Heute will ich euch erzählen, warum das so ist.

Alles hat damit angefangen, dass vor gut 11 Jahren der Bruder meiner damals besten Freundin eine Zeit in Amerika verbracht hat. Als er wiederkam hatte er "Harry Potter and the Order of the Phoenix" dabei. Meine beste Freundin hat das Buch gelesen und auch verstanden und dann meinte meine Mama, dass ich das doch auch mal probieren sollte.


Die ersten paar Seiten sahen dann so aus (ich hoffe man kann es erkennen). Jedes Wort, das ich nicht kannte, habe ich unterstrichen, und dann nachgeguckt. 
GROSSER FEHLER!! 
1. Es lenkt unglaublich vom Lesen ab.
2. Es dauert ewig.
3. Merken kann man sich eh nicht alle Wörter.

Stattdessen habe ich dann einfach weitergelesen und nur die Wörter nachgeguckt, die ständig wiederholt wurden (z.B. owl, wand). Oft kann man sich den Rest aus dem Kontext erschließen.
Nachdem ich mich durch diesen Schinken gekämpft hatte (ja, es war wirklich ein Kampf), habe ich dann die deutsche Übersetzung gelesen und war ganz happy, dass ich das meiste richtig verstanden hab. Also kamen die ersten vier Teile von Harry Potter dazu, was schon um einiges einfacher war, da ich die Handlung ja bereits kannte. Danach habe ich andere Bücher gelesen, die ich schon kannte, dann von Autoren, von denen ich schon mehrere Bücher gelesen habe und recht schnell kamen dann die Klassiker dran. 
Gleichzeitig habe ich noch FRIENDS auf Englisch geguckt und habe gemerkt, dass es im Original ja viel lustiger ist. Also, alle anderen DVDs auch auf Englisch geguckt. Und siehe da: Alles ist im Original besser. Das alles hat mir damals in der Schule unglau
blich geholfen. Ich habe weniger Fehler gemacht, mein Style hat sich verbessert und ich konnte viel schneller lesen. Während einige für 20 Seiten Lektüre eine Stunde gebraucht haben, war ich nach einer halben schon fertig. Spart sehr viel Zeit :)

Inzwischen macht es für mich absolut keinen Unterschied ob ich auf Deutsch oder Englisch lese/gucke. Meistens entscheide ich mich für das Original, also Englisch.
1. Ich muss gestehen, dass ich wirklich wenig von deutschen Autoren lese. Ich versuch mich schon zu bessern :)
2. Die englischen Bücher sind eigentlich immer billiger. Beispiel Klassiker: die Bücher von Penguin Popular Classics kosten um die 3€. Zugegeben, die gelben Dinger sind nicht wirklich schön, aber drei mal so billig, wie die deutsche Ausgabe.
3. Bei Reihen erscheinen die Bände früher und man läuft nicht Gefahr, dass die Reihe nicht weiter übersetzt wird.
4. Manche Übersetzungen sind einfach nur grottig. Gerade bei Büchern mit viel Wortwitz geht gerade das in der Übersetzung verloren. Mein liebstes Beispiel: "Rivers of London" von Ben Aaronovitch. Die Reihe ist einfach nur total britisch. Bei manchen Stellen dachte ich mir, britischer geht's nicht mehr. Da kann ich schon verstehen, dass einige sagen, dass sie den Humor nicht verstanden haben oder mochten.
5. Es ist sehr hilfreich in der Schule oder zum Auffrischen der Sprachkenntnisse.
6. Man findet viele interessante Bücher, die in Deutschland gar nicht so bekannt sind oder erst gar nicht übersetzt wurden.

Also, zusammengefasst: englische Bücher sind billiger, erscheinen früher und das Original ist immer besser :)

Wie sieht es bei euch aus??

24 comments:

  1. Du sprichst mir aus der Seele :D
    Naja - fast *räusper*
    Ich hab anfangs englisch Bücher verflucht - besonders in der Schule, wo man ja dann noch so Vokabellisten führen sollte, einzelne Passagen eifrig Wort für Wort übersetzt hat, etc, etc, etc
    Ich hab also auch erst recht spät mit "richtiger" englischer Lektüre angefangen (vor ein paar Jahren und letztes Jahres richtig) und merke, dass es mir im Berufsleben sehr hilft!
    Serien dagegen schaue ich schlänger im Original, vor allem aus deinem genannten Grund: Dem Wortwitz!
    Sollte mir einer zu viel nuscheln, mach ich die UTs an :P

    ReplyDelete
    Replies
    1. Mh, ich sehe gerade ich sollte nicht schneller denken als tippen... Schlänger eine Wortneuschöpfung, die eigtl schon länger heißen soll :P

      Delete
    2. Hey,
      in der Schule haben wir als erstes "Bend it like Beckham" gelesen, das war ein guter Anfang :D Und zu der Zeit hab ich auch gerade Harry Potter gelesen, das war bei mir also ziemlich paralell :)
      Ich finde, gerade Comedy Serien sind im deutschen teilweise richtig schlecht, allein schon die Stimmen verändern einen Charakter total. Aber zum Glück gibt es ja DVDs :D
      Lg

      Delete
  2. Hallöchen,
    ich mal wieder :D Ich lese auch total gerne englische Bücher. Anfangs hab ich mir das auch nicht richtig zugetraut, weil ich es aus der Schulzeit noch so kannte, dass man absolut nichts versteht, aber dann konnte ich bei der Lux-Reihe nicht warten, bis die Fortsetzungen auf Deutsch rauskamen und hab sie auf englisch gelesen. Und siehe da, es ist gar nicht so schlimm, wie ich immer gedacht hatte. Noch dazu finde ich, dass englisch eine tolle Sprache ist (ich studiere sie schließlich auch). Ich lese aber nicht nur auf Englisch, weil ich Deutsch teilweise schon noch entspannender finde, aber meistens entscheide ich dann danach, welches Cover mir besser gefällt :D
    Bei Filmen und Serien kommt es immer ganz drauf an. Wenn ich nebenbei noch etwas anderes machen will, dann schaue ich auf deutsch, weil ich da multitaskingfähig bin :D Aber wenn sie auf deutsch noch nicht draußen sind, aber ich unbedingt weiterschauen muss, dann ist es wie bei den Büchern.
    Was du über den Preis sagst, ist mir auch schon aufgefallen. Die englischen Bücher sind einfach immer viel billiger. Da zahlt man für ein Hardcover vielleicht mal 15€, wenn überhaupt. Die deutschen Hardcover kosten immer 20 oder so...
    An Klassiker habe ich mich bisher noch nicht rangetraut, da habe ich schon Respekt vor. Manche sind schon in der deutschen Übersetzung schwer zu verstehen, aber auf Englisch? Das ist dann die nächste Herausforderung :D
    Liebe Grüße,
    Kate

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Kate,
      ich hab auch bei einigen Reihen auf Deutsch angefangen und auf Englisch weiter gelesen :) Das waren aber nur Reihen, die ich nicht unbedingt im Regal haben muss, also E-Books. Ansonsten bleib ich bei einer Sprache, sieht im Regal einfach schöner aus :D
      Wenn ich eine Serie gucken, dann mach ich nebenbei nix, ich bin da so ein Junkie und bin total auf den Fernseher fixiert :D
      Was mir zum Preis noch eingefallen ist: wenn aus einem englischen Band, zwei deutsche gemacht werden, wie bei Game of Thrones. Ein englischer Band kostet so 8-9€, ein deutscher 15-16€ und das mal zwei, also zahlt man für den gleichen Inhalt ungefähr 3x so viel. Toootal sinnlos und dumm. Da könnte ich mich stundenlang drüber aufregen :D
      An Klasskier muss man sich auch erst mal gewöhnen, dann geht das aber auch. Am besten da auch mit einem anfangen, den du schon kennst :D
      Lg

      Delete
    2. Oh ja, diese Preise und die Aufsplittungen nerven mich auch tierisch!
      Noch ein Grund mehr zum Original zu greifen (die selbst mit Porto günstiger sind...)

      Delete
    3. Jaaa, das sehe ich auch so. Habe mir die englischen auch nur als eBook gekauft (und die sind so unglaublich günstig!) und kaufe mir dann noch die deutschen, damit es im Regal schön aussieht :D
      Haha ja ich bin auch ein richtiger Serienjunkie (werd schon immer gefragt, wie ich das schaffe, ob mein Tag 30h statt 24 hat :D), aber da kann ich nebenbei noch was anderes machen. Aufräumen oder so :D
      Im ernst? Das habe ich bisher noch nicht gehört. Aber das ist ja richtig krass! Dass sie ein bisschen wegen dem Übersetzer draufschlagen könnte ich ja noch verstehen, aber gleich so viel UND das zweimal? Das finde ich echt unverschämt!
      Ja, das ist vielleicht gar keine schlechte Idee. Ich wollte nämlich mal "Das Bildnis des Dorian Grey" im Original lesen, aber da muss ich wirklich mit etwas leichterem anfangen :D

      Delete
    4. Bei der Black Dagger Reihe wurde auch aus einem Band zwei gemacht. Macht alles keinen Sinn und ist eigentlich nur Geldmacherei. Von wegen "Kulturgut Buch"...
      "Dorian Grey" fand ich auch nicht sooo super einfach. Ich würde Alice im Wunderland nehmen oder ein anderes Kinderbuch, die sind nicht so schwer :)

      Delete
    5. Bei Black Dagger habe ich mich schon so gewundert! Danke, jetzt weiß ich, warum des mitten in der Handlung aufhört, obwohl es noch um die gleichen Personen geht. Da hab ich mich schon gefragt, warum sie das machen, weil das Buch ja jetzt nicht so dick ist, dass man es nicht komplett verkaufen könnte. Aber nein, zwei Teile? Sehr seltsam. Also das macht wirklich überhaupt keinen Sinn, da hast du recht.
      Ja, das dachte ich mir, deshalb hab ich mich nicht rangetraut :D Aber der Film hat mir so gut gefallen! Okay, danke für den Tipp, dann versuche ich mich erst mal mit sowas :)

      Delete
  3. Huhu :)

    da kann ich dir nur in allen Punkten recht geben.
    Ich habe dieses Jahr auch wieder angefangen mindestens ein mal im Monat was englisches zu lesen um nicht einzurosten und es gefällt mir bisher sehr gut. Ich möchte das auch unbedingt beibehalten. Serien gucke ich auch am liebsten im Original, das mache ich aber schon seit ein paar Jahren :). Warum ich mit den Büchern erst dieses Jahr wieder angefangen habe... Keine Ahnung ^^'.
    Aber vieles ist im englischen Original einfach viel viel besser, das habe ich auch gemerkt.
    Ganz toller Post von dir!

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey,
      ich hab bei mehreren gesehen, dass sie sich vorgenommen haben, mehr auf Englisch zu lesen. Und ich nehm mir vor mehr auf Deutsch zu lesen :D
      Serien gucke ich eigentlich gar nicht mehr auf Deutsch. Ich kenne die Originalstimmen und die meisten Synchronsprecher passen dann einfach nicht. Es kommt selten vor, dass die deutsche Stimme fast genauso klingt. David Boreanaz ist so eine Ausnahme :D
      Freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt :)
      Lg

      Delete
  4. Ohja, ohja, ohja!
    I can totally support and understand what you are doing and why you are doing it. I love reading and watching english books/movies.
    Mittlerweile bin ich schon fast allergisch gegen deutsche Übersetzungen. Bei den Filmen ist es allerdings schlimmer als bei Büchern. Da in meinem Bekanntenkreis bis auf eine Person die meisten ihre Bücher auf deutsch lesen, kriege ich sie auch in dieser Fassung ausgeliehen/empfohlen und dann lese ich es halt. Aber wenn es mir wirklich gut gefällt, dann muss ich es mir auf englisch besorgen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Jana,
      ja, bei Filmen und Serien ist es wirklich schlimmer als bei Büchern. Aber auch bei Büchern bin ich schon zusammengezuckt :D
      Ich habe Glück, dass meine lesende Freunde auch meistens auf Englisch lesen. Das ist echt praktisch :D
      Lg

      Delete
  5. Ich kann dass nur so unterschreiben, weil das genau mein Weg ist. Von Harry Potter über Friends bis hin zu dem besser klarkommen im Englisch Unterricht.
    Ich war damals zu ungeduldig um auf den vorletzten Band zu warten und hab ihn auf Englisch gelesen. Dann hab ich mit Twilight etc. weitergemacht. Der erste Band der Serie sieht so aus wie das Bild dort oben. Ich hab hinter her aber erst nachgesehen, weil ich in der Schule schon so Schwierigkeiten mit dem ad hoc Vokaben raussuchen hatte.
    Ich versuche immer das Original zu lesen, weil durch die Übersetzung so viel verschwindet. Ich hab dank englischen Büchern mich an das Anglistikstudium ran getraut und dort war ein Modul auch Übersetzen, Wenn man sich einmal damit so richtig auseinander gesetzt hat, merkt man erst wie schwierig es ist, weil es nicht nur um die Bedeutung sondern auch um die Tonalität geht und sowas. Übersetzen ist so viel schwieriger als man ahnt und ich hab deswegen großen Respekt vor den übersetzern. Dennoch lese ich lieber das Original. :)

    Liebe Grüße,
    Susanne

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Susanne,
      ich hab im Nebenfach American Studies studiert und wir hatten auch ein Translation Kurs. Grausam :D Wir mussten Zeitungsartikel übersetzen und wir haben für einen kleinen Absatz eine halbe Stunde gebraucht. Es ist eben viel einfacher etwas zu verstehen, als zu übersetzten. Da geb ich dir Recht, Respekt vor Übersetzern. Aber, sie machen das ja auch beruflich, also müssen sie das auch können und manchmal ist es schon ziemlich schlecht :D Da kommt es stark auf den Verlag an, finde ich ;)
      Lg

      Delete
    2. Ich kann mir manchmal aber auch nicht vorstellen, dass alle Verlage ausgebildete Übersetzer einstellen. Oder? Wenn ich zum Beispiel sehe, was manchmal als Lektorat durchgeht? Da gruselt es mich!

      Delete
    3. Ich denke mal, dass die großen Verlage schon richtige Übersetzer haben, was nichts zu bedeuten hat. Ich weiß gar nicht, wie das so läuft.
      Ja, das Lektorat lässt auch manchmal zu wünschen übrig, aber naja. Kann man nix machen :)

      Delete
  6. Ich lese ja auch viel auf Englisch, allerdings vor allem, weil ich schon seit ich klein bin (also mit sechs Jahren konnte ich es fließend) Englisch kann und dementsprechend früh auch angefangen habe, die Sprache zu lernen. Da musste mich niemand dazu zwingen, es war für mich einfach natürlich, dass ich auch mal zu englischen Büchern gegriffen habe.

    Penguin Popular Classics? Ih habe zwar noch nie von denen gehört, aber ich musst wegen den gelben Einbänden und 3€ sofort an den deutschen Reclam Verlag denken. Irre ich mich oder gibt es da parallelen? :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey,
      Penguin Popular Classics sind normale Taschenbücher, also nicht so klein wie Reclam.
      http://www.bookdepository.com/book/9780140623802?redirected=true&gclid=CjwKEAjwucmoBRDmysGsgbDr5j0SJAAxL9abyWp9BkO-TPwjWVoJdiNDecY6WD71hpxS28nJAm0w7hoCKPvw_wcB
      So sehen die aus und haben einen gelben Buchrücken. Nicht sehr schön und qualitativ auch nicht so dolle. Billiges Papier und Tinte, die schnell verwischt, wenn man man drüber fährt. Aber eben billig.

      Delete
  7. Vor englischsprachigen Büchern hatte ich bisher immer etwas "Angst". Ich hatte in der Schule nicht sonderlich Glück mit den Englischlehrern und dementsprechend mochte ich die Sprache auch nicht. Jetzt in der Oberstufe hab ich nicht mal mehr Englisch. Und vermutlich ist genau das auch der Grund, warum ich mich endlich an englischsprachige Bücher traue. Ich möchte meine (beinahe nicht vorhandenen) Kenntnisse nicht noch mehr mehr verlieren und hoffe, so auch einen positiven Zugang zu der Sprache zu finden... mal sehen, ob es klappt :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey,
      finde ich sehr gut, dass du das machen willst :) Ich finde Englisch ist eine sehr schöne Sprache und eigentlich auch recht einfach :)
      Lg

      Delete
  8. Huhu liebe Kerstin :)
    Ich habe mich nie getraut englische Bücher zu lesen, da ich mir dauernd dachte ich würde nichts verstehen. Doch seit letztem Jahr habe ich angefangen hin und wieder ein englisches Buch zu lesen. Es ging immer recht gut und jetzt versuche ich mich mehr für englische Bücher zu motivieren ^-^
    Contemporary klappt sehr gut, aber an Dystopien oder Fantasy traue ich mich noch nicht ran :)

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Jasi,
      ja, man muss sich einfach trauen und ein bisschen Geduld haben, dann klappt das schon :D
      Fantasy und Dystopien sind auch nicht immer ganz einfach, kommt aber auch drauf an. Ein "normaler" Vampirroman ist einfacher, als z.B. Game of Thrones oder Harry Potter :)

      Delete
    2. Also bei Harry Potter finde ich, dass die ersten Bände auch anfängertauglich sind :-)

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)