6/11/2015

"Der Tänzer der Schatten" von David Dalglish (Band 1)

http://www.randomhouse.de/Paperback/Der-Taenzer-der-Schatten-Roman/David-Dalglish/e443538.rhd
Titel: Der Tänzer der Schatten (Schattentanz-Trilogy #1)
Autor: David Dalglish
Verlag: Blanvalet (Random House)
Format: Borschiert
Seiten: 544
Preis: 14,00 €
ISBN: 978-3-442-38322-1
Klappentext: Thren Felhorn ist der berüchtigste Assassine seiner Zeit. Er vereint die Diebesgilden unter seiner Kontrolle und erklärt einer Allianz reicher und mächtiger Adliger den Krieg. Seinen Sohn Aaron hat Thren seit dessen Geburt zum Nachfolger ausgebildet. Doch als Aaron den Auftrag erhält, die Tochter eines Priesters zu töten, beschließt er stattdessen, sie zu beschützen – und riskiert dabei sein Leben und Threns Zorn. Denn Aaron hat einen Blick auf eine Welt jenseits von Gift, Klingen und der eisernen Kontrolle seines Vaters erhascht, der ihn für immer verändern wird. (Blanvalet)

Aaron Felhorn wurde von seinem Vater so erzogen, dass er eine reine Kampfmaschine ohne Gefühle wird. Bereits mit acht (!) Jahren bringt er seinen großen Bruder um, da dieser Befehle missachtet. Und das tut er tatsächlich ohne eine Gefühlsregung. Mit dreizehn Jahren will er mehr über Gilde wissen und einen aktiveren Part spielen. Doch er merkt schnell, dass eigentlich gar kein Assassine sein will. Er liest für sein Leben gerne und interessiert sich für die verschiedenen Religionen.
Immer wieder bekommt er Hilfe von anderen Menschen, die ihr Leben für ihn riskieren.
Thren will die Gilden an die Macht bringen und will die Trifect stürzen, die drei mächtigsten Familien des Reiches. Dazu bringt er die anderen Diebesgilden zusammen und wer sich weigert, muss die Konsequenzen spühren.

Zu Beginn hatte ich ziemlich große Schwierigkeiten, Aaron sympathisch zu finden. Es war schon recht gruselig, wenn man sich vortsellt, dass ein kleiner Junge seinen großen Bruder umbringt. Das hat sich aber nach ein paar Kapiteln wieder gelegt, da man schnell mehr über Aaron erfahren hat. Er ist ein schlaues Kerlchen und merkt, dass sein Vater ihn nicht wirklich liebt sondern ihn nur zu einem Mörder erziehen will, der nur seinen Befehlen folgt. Also rebelliert er, indem er ein kleines Mädchen nicht umbringt.

Es geht um Magie, Intrigen, Macht und Religion. Kurz gesagt, eigentlich klingt es super. Ein paar Ecken und Kanten hat es dennoch. Aaron kann alles. Er macht zwar ein paar Fehler, aber am Ende schafft er es doch. Gut, er ist für seine 13 Jahre schon ziemlich erwachsen, er hat immerhin schon getötet, aber dennoch. Wirklich Angst hatte ich um ihn nie. Ich hatte auch ziemliche Probleme damit ihn mir als Jungen vorzustellen, weil er meist wie 18 gewirkt hat.
Etwas, was mit tierisch gestört hat, war (mal wieder) die Übersetzung. Trifect ist englisch, Riverend (ein Ort) auch, Düsterwald und Königsschneise deutsch. Schloss Felwood ist sogar beides. Dieses Denglisch finde ich immer ganz schrecklich. Entweder alles übersetzen oder einfach gar nix. Dieser Mischmasch verwirrt nur.
Das war auch mein größter Kritikpunkt. Vielleicht lese ich es irgendwann mal auf Englisch :)

Fazit: "Der Tänzer der Schatten" ist ein guter Reihenauftakt, der so seine kleinen Schwächen hat. Dennoch war er spannend und blutrünstig. Band zwei liegt schon auf meinem SuB :)


PS: 2€ in den Sparstrumpf, Nebenaufgabe für Einmal durchs Regal, Ach du dickes Ding und Ran an den SuB.

No comments:

Post a Comment

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)