7/10/2015

"Frostkuss" von Jennifer Estep (#1)

http://www.piper.de/buecher/frostkuss-isbn-978-3-492-70249-2
Titel: Frostkuss (Mythos Academy I)
Autor: Jennifer Estep
Verlag: ivi (Piper)
Format: broschiert
Seiten: 400
Preis: € 14,99
ISBN: 978-3-492-70249-2
Klappentext 1: Die 17-jährige Gwen Frost besucht die Mythos Academy, ein Inernat für die Nachfahren von Helden der Antike. Hier lernen Walküren, Spartaner und Wikinger, wie sie die Menschheit vor dunklen Gefahren schützen können. Auch Gwen hat eine besondere Begabung, doch die macht sie zur Ausenseiterin: Weil sie durch die Berührung einer Person oder eines Gegenstandes alles über ihn erfähert, zieht sich Gwen von allen anderen zurück. Als allerdings das beliebteste Mädchen der Schule ermordet wird und Gwen die Tat aus nächster Nähe miterlebt, muss sie sich mit dem faszinierenden Spartaner Logan verbünden, um die Tat aufzuklären. Sie erkennt, dass an der Mythos Academy jeder ein eigenes Geheimnis hat, und ihnen allen viel größere Gefahr droht als sie ahnen können...
 
Klappentext 2: Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen. (ivi


Was ich erwartet habe

Klappentext 1 steht in der Klappenbroschur drinne und nach dem richteten sich auch meine Erwartungen. Auf der Rückseite steht außerdem: "Oder wenn ein Mädchen ermordet wurde, und ich die Einzige bin, die ihren Mörder kennt...". Was einfach nur falsch ist. Aber das kommt später.
Ich habe erwartet, dass Gwen den Mord tatsächlich sieht und dass sie sich dann tatsächlich mit Logan zusammenschließt und die beiden dann gemeinsam den Mord aufklären.


Inhalt

Die Story fängt damit an, dass Gwen ein Mädchen namens Daphne konfrontiert. Daphne hat nämlich ein Armband geklaut, das Gwen suchen sollte, im Auftrag von Carson, der uncoole Musiker, in den Daphne heimlich verknallt ist. Sie gehört zu den Valküren und es wäre unglaublich lame, wenn sie mit einem Musiker zusammen wäre. Deshalb heimlich. Aber sie dachte, dass Carson einem anderen Mädchen das Armband schenken würde, also hat sie es geklaut. Ist doch ganz logisch. 
Gwen arbeitet noch in der Bibliothek, die nicht nur Bücher hat, sondern auch Artefakte (wie cool ist das denn??). Und eines Abends räumt sie Bücher ein, hört Geräusche und da liegt die Queen B, Jasmine, mit aufgeschlitzter Kehle in der Bibliothek und ein gefährliches Artefakt ist verschwunden. Bevor Gwen etwas tun kann, wird die bewusstlos geschlagen. Und weil sich keiner ihrer Mitschüler für den Mord interessiert (kommt wohl öfters vor), und Gwens Mutter Polizistin war, nimmt sie die Sache selbst in die Hand.


Positiv

Spartaner können mit jedem Gegenstand jemanden töten, Walküren sind unglaublich stark und alle haben noch irgendwelche magischen Kräfte. Der Geschichtsunterricht geht um Mythengeschichte, im Sportunterricht lernt man zu kämpfen und mit Waffen umzugehen (die meisten Schüler tragen immer Waffen bei sich) und in der Bibliothek sind richtige alte Bücher und unbezahlbare Artefakte. Auf der Schule könnte es mir gefallen, wenn da nicht die Schnitter wären (ja, die heißen wirklich so), Lokis Anhänger, die die Guten umbringen und Loki befreien wollen.
Am Anfang ist Daphne noch eine ziemlich fiese Kuh, die echt schnell sauer wird. Es wird aber auch schnell klar, dass da noch mehr dahintersteckt und Kapitel für Kapitel sieht man mehr von der richtigen Daphne. Carson lernt man auch noch ganz gut kennen, der von Anfang an eigentlich ein netter Kerl war und Gwen normal behandelt hat. 
Und dann wäre da noch Logan, der Spartaner. Groß, Aussehen eines Gottes, und die männliche Schlampe der Schule. Angeblich signiert er nämlich die Matratzen, seiner Eroberungen, damit er nicht durcheinander kommt. Und er flirtet die ganze Zeit mit Gwen, auch wenn sie es nicht so ganz mitbekommt und glaubt, dass er sich nur über sie lustig macht. 
Gwen versucht also den Mord alleine aufzuklären, da sie nicht glaubt, dass es Schnitter waren. Und sie findet es traurig, dass sich niemand in der Schule dafür interessiert. Jasmines "beste Freundin", die ein Auge auf deren Freund geworfen hat, übernimmt direkt am nächsten Tag die Rolle der Anführerin. Einige sagen sogar, dass Jasmine es verdient hätte, da sie nicht wirklich eine nette Person gewesen wäre.
Der Schreibstil hat mir echt gut gefallen, weil er so schön authentisch war. Es wurde nichts verschönert, das Thema Sex wurde auch nicht unter den Teppich gekehrt und so getan als gäbe es das gar nicht. Es klang einfach wunderbar nach einem Teenager, sodass man sich Gwen richtig gut vorstellen konnte.  
Und ich liiiiebe das Cover. Das neue ist auch schön. Beide sind super :)


Negativ

Gwen geht auf eine Schule mit Helden, die magische Fähigkeiten haben, sie selbst hat auch eine Gabe und sie glaubt nicht an die Legenden??? Glaubt nicht an Schnitter, an die magische Kraft von Artefakten, glaubt nicht an die Götter. Das hat mich unglaublich genervt, weil es sich durch das ganze Buch gezogen hat, immer und immer wieder. Und sie interessiert sich auch nicht dafür. Ist ja eh nicht echt. Selbst als tatsächlich etwas passiert. 
Ihr Lieblingssatz war: "Und sie hielten mich für einen Freak." Das hat sie immer gesagt, wenn sich andere über Waffen oder Kampftechniken unterhalten haben. Sie fragt sich auch immer wieder, was sie überhaupt an der Schule soll, da sie ja offensichtlich nichts besonderes ist. In der Bibliothek ist ein Schwert ausgestellt, dass auf Gwen eine besondere Wirkung hat. Und was macht sie? Sie ignoriert es, fragt nicht einmal, was das überhaupt für ein Schwert ist. Sie ist auch nicht hartnäckig, wenn sie nach ihrer Gabe fragt. Sie regt sich zwar darüber auf, dass sie keine Antworten bekommt aber sie tut nichts dagegen. Hätte sie mal mehr nachgefragt...


Fazit

Die Idee der "Mythos Academy" finde ich total super. Ich mag es, wenn verschiedene Mythologien/Religionen/Legenden aufeinander treffen und es auch Sinn macht. Die Protagonistin war zwar ziemlich nervig aber ich habe die Hoffung, dass es im zweiten Teil besser wird. Außerdem gibt es noch viele offene Fragen und Geheimnisse.

No comments:

Post a Comment

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)