8/14/2015

"Das Buch ohne Namen" von Anonymus (Band #1)

https://www.luebbe.com/de/das-buch-ohne-namen/id_3472564
Titel: Das Buch ohne Namen (Bourbon Kid #1)
Autor: Anonymus
Verlag: Bastei Lübbe
Format: Taschenbuch
Seiten: 447
Preis: €8,99
ISBN: 978-3-404-16516-2
Klappentext: Zwielichtige Gestalten beherrschen die Straßen von Santa Mondega – der vermutlich einzigen Stadt der Welt, in deren Bars man nichr rauchen darf, sondern muss. Eine Sonnenfinsternis wird dieses gottverlassene Fleckchen Erde bald in völlige Dunkelheit tauchen und dann wird Blut fließen. Mehr Blut als sich irgendjemand vorstellen kann. Denn ein Fremder ist in der Stadt: The Bourbon Kid. (Bastei Lübbe


Was ich erwartet habe

Ich hatte mir unwissentlich den vierten Teil der Reihe gekauft, "Das Buch des Todes". Über dem Klappentext stand, dass es wie ein Film von Quentin Tarantino sei, nur eben als Buch. Mir sind die Filme eigentlich zu brutal und blutig, deshalb gucke ich sie nicht. Aber bei Büchern bin ich lange nicht so zimperlich, weshalb ich das Buch sofort haben musste. Dann hab ich gemerkt, dass es der vierte Teil ist, also musste der erste her. Ein Buch ohne Namen, von einem anonymen Autor. Was will man mehr :)
Vom Cover her hätte ich die Geschichte, zumindest zum Teil, ins Mittelalter oder so erwartet. Vom Klappentext (der sich mal wieder von der Verlagshomepage unterscheidet), eher ins späte 20. Jahrhundert, also Wilder Westen. Ich war also sehr gespannt in welches Jahrhundert mich die Reise bringt und wie brutal/blutig es wirklich werden würde.



Inhalt

Die Tapioca Bar in Santa Mondega. Ein Mann, dessen Gesicht man unter der Kapuze nicht erkennen kann, kommt rein. Keiner kennt ihn. Fremde sind in Santa Mondega nicht willkommen, weshalb Sanchez, der Barkeeper/-besitzer, dem Fremden ein Glas Pisse serviert, statt Bourbon. Verständlicherweise findet er das nicht wirklich toll, droht ein paar Mal und bekommt dann seinen Bourbon. Ein paar Minuten später sind alle in der Bar erschossen worden, bis auf Sanchez und natürlich den Fremden, der schließlich alle umgebracht hat.
Fünf Jahre später. Im Kloster von Hubal wurden fast alle Mönche brutal ermordet. Vater Taos schickt zwei junge Mönche nach Santa Mondega um einen blauen Stein wieder zu holen. Kyle und Peto haben seit ihrer Kindheit das Kloster nicht mehr verlassen und wissen eigentlich nichts von der Welt. Und als erstes landen sie in der Tapioca Bar...
Miles Jensen ist Polizist und beschäftigt sic mit dem Übernatürlichen. Aus diesem Grund wird er nach Santa Mondega versetzt, da dort mehrere Menschen auf die gleiche grausame Weise umgebracht worden sind. Ihm wird ein Partner zugeteilt, der fest davon überzeugt ist, dass Bourbon Kid der Mörder ist.
Jessica wacht nach fünf Jahren aus dem Koma auf und weiß nichts mehr. Die Leute, die sich um sie gekümmert haben sind noch am gleichen Tag tot. In der Tapioca Bar trifft sie auf den Kopfgeldjäger Jefe, der auf der Suche nach einem Mann ist, der ihn ausgeraubt hat.
Zu guter Letzt hätten wir noch Dante, einen Nichtsnutz, der mit seiner Freundin in einem Hotel arbeitet und die Kunden ausraubt.


Meine Meinung

Es ist schwierig, die Handlung kurz zusammenzufassen, weil es doch einige Charaktere gibt und viele Handlungstränge, die alle irgendwie miteinander zu tun haben.
Ich fange mal bei meiner Lieblingsstelle an. Kyle und Peto, die beiden Mönche, glauben, dass alle Menschen nett und freundlich sind. Dann bekommen sie von Sanchez Pisse serviert und spucken diese sofort wieder aus. In das Gesicht von Halunken. Die die beiden Mönche angreifen. Die Mönche können aber Martial Arts und haben die beiden schnell entwaffnet. Peto drückt den Abzug und ist ganz verwundert, dass er gerade jemanden umgebracht hat. Er wusste nämlich nicht, dass der Abzug zum feuern ist. Es ist herrlich. Die beiden sind so schön naiv und landen in einem Fettnäpfchen nach dem anderen aber auf eine wunderbar charmante Art. Die beiden fand ich echt klasse.
Sanchez ist der Besitzer der besten Bar in Santa Mondega und scheut nicht davor zurück einen Auftragsmörder anzuheuern um seinen Bruder zu rächen. Ich bin mir bei ihm nicht sicher, ob ich ihn mag oder nicht. Er ist nicht gut aber auch nicht böse. Zumindest im Vergleich zum Rest von Santa Mondega.
Der Humor des Buches ist rabenschwarz, so wie ich es mag. Es wird vor nichts halt gemacht, Morde sind zwar ekelhaft, aber dennoch immer lustig. Klingt komisch, ist aber so :)  Tarantino passt als Vergleich ganz gut.
Alle wollen den blauen Stein haben und er wird immer wieder geklaut. Es ist ein ständiges Hin und Her, Leute werden ermordet (manchmal auch aus Versehen), ein gelber Cadillac wechselt mehrmals den Besitzer, und die Sonnenfinsternis steht an. Aus irgendeinem Grund gibt es in Santa Mondega alle fünf Jahre eine Sonnenfinsternis. Und zwar nur in Santa Mondega. Es ist einfach ein komischer Ort. Zur Sonnenfinsternis gehört es auch, sich zu verkleiden. Elvis, Freddy Krüger, Terminator, Catwoman...alles ist vorhanden. 
Im Laufe der Handlung gibt es mehrere Wendungen und Überraschungen. Ich habe bis zum Schluss nicht gewusst, was Sache ist. Und das ist immer ein sehr, sehr gutes Zeichen für ein gutes Buch. Dazu kam noch, dass ich ständig Tränen gelacht habe und teilweise gar nicht mehr aufhören konnte zu lachen. Der Schreibstil war wirklich super, schön sarkastisch und ironisch. Spannend war es auch noch und natürlich blutig und brutal aber nicht so richtig ekelig. Eine gute Mischung aus allem.


Fazit

Wer "Last Man Standing" gesehen hat und mochte, der liegt mit "Das Buch ohne Namen" goldrichtig. Ein moderner Western mit Fantasyelementen und einer Prise Slapstick, mit total verschiedenen Charakteren, von denen keiner in ein typisches Schema F passt. Ein überraschendes Ende rundet das Ganze noch ab und ich freue mich schon auf den zweiten Teil :) Es war definitiv ein Monatshighlight.


4 comments:

  1. Mich hat das Buch grauenhaft gelangweilt, ich habe es nach der Hälfte abgebrochen. Aber es freut mich für dich, dass du es mochtest :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey,
      schade, dass es dir nicht gefallen hat. Aber Geschmäcker sind ja verschieden :D
      Lg

      Delete
  2. Das klingt richtig gut!
    Habe mich bisher in diesen anonymen Autor ;) nie herangewagt und es wurde auch kaum was berichtet. Aber nun werd ich wohl doch mal Ausschau halten beim nächsten Buchkauf :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es war echt cool und der anonyme Autor macht es eigentlich noch besser :D Ich stehe total auf sowas :D

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)