8/19/2015

"Tricked" von Kevin Hearne (Band #4)

https://kevinhearne.com/books/tricked/
Titel: Tricked (The Iron Druid Chronicles #4)
Rezension zu "Hammered" (The Iron Druid Chronicles #3)
Rezension zu "Hexed" (The Iron Druid Chronicles #2)
Rezension zu "Hounded" (The Iron Drud Chronicles #1)
Autor: Kevin Hearne
Verlag: Penguin Random House
Format: Taschenbuch
Seiten: 368
Preis: $7,99
ISBN: 9780345533623
Klappentext: Druid Atticus O’Sullivan hasn’t stayed alive for more than two millennia without a fair bit of Celtic cunning. So when vengeful thunder gods come Norse by Southwest looking for payback, Atticus, with a little help from the Navajo trickster god Coyote, lets them think that they’ve chopped up his body in the Arizona desert.
But the mischievous Coyote is not above a little sleight of paw, and Atticus soon finds that he’s been duped into battling bloodthirsty desert shapeshifters called skinwalkers. Just when the Druid thinks he’s got a handle on all the duplicity, betrayal comes from an unlikely source. If Atticus survives this time, he vows he won’t be fooled again. Famous last words. (Kevin Hearne)


Was ich erwartet habe

Ich war tierisch gespannt, wie es weitergeht, da Atticus seinen Tod vortäuschen muss, damit selbst die Götter es glauben. Coyote  ist ja ein Trickster, also war es klar, dass der Deal nicht so einfach ist, wie er scheint. Und ich konnte mir nicht vorstellen, wer ihn verrät und hab die ganze Zeit überlegt.


Inhalt

Coyote lässt sich netterweise zerhacken um Atticus zu helfen. Denn Coyote kann jede beliebige Form annehmen. Wenn er stirbt, bekommt er einen niegalnagelneuen Körper. Die Morrigan ist die einzige der Götter, die weiß, dass Atticus nicht wirklich gestorben ist und so soll es auch bleiben. Atticus nimmt Oberon und Granuiale und begiebt sich ins Gebiet der Navajo um dort den Elementar dazuzubringen Gold dorthin zu verlagern. Coyoje will damit den Leuten helfen. Leichter gesagt als getan. Der Elementar, Colorado, ist erst einmal beleidigt, dass sich Atticus so lange nicht hat blicken lassen. Und dann will er auch noch, dass die anderen Minen geschlossen werden, bevor er das Gold bringt.
Dazu kommt noch, dass Hel, Lokis Tocher und Herrscherin der Unterwelt, Atticus umbringen will. Natürlich. Sie ritzt zwei skinwalker mit ihrem Messer und diese bekommen dann unglaublichen Hunger auf Atticus-Fleisch. Und sie sind unglaublich schnell und stark und Atticus kennt sich mit der Magie der Navajos nicht genug aus um sie zu bekämpfen.
Und zu guter Letzt wird Atticus von Leif besucht, der ihn wieder darum bittet ihm mit dem Vampir-Problem zu helfen. Also wollen mal wieder alle irgendetwas von Atticus, weil sie meinen, dass er alles machen kann und muss.


Meine Meinung

Ich fand, bis jetzt ist "Tricked" der beste Band der Reihe, abgesehen vom ersten. Zur Abwechslung war mal nicht alles Atticus' Schuld. Nicht, dass er immer an allem Schuld ist, aber irgendwas passiert immer, dass er keine andere Wahl hat. Dieses Mal war es anders, zumindest zum Teil (das mit Hel war vielleicht ein bisschen seine Schuld). Coyote hat ihn reingelegt, und zwar richtig. Von wegen, nur ein bisschen Gold herschaffen, die skinwalker soll er auch noch erledigen und Coyote macht sich schön aus dem Staub. Einige sterben deshalb und selbst Atticus ist mehr als einmal fast gestorben. Es war auf alle Fälle knapper als sonst.
Granuiale ist zwar noch nicht so lange eine angehende Druidin (ist das die weibliche Form??), aber sie macht sich wirklich gut. Sie hat großes Interessa an der Magie und fragt immer nach. Ich bin mir sicher, dass sie mal wirklich gut wird. Und ich bin gespannt, was aus ihr und Atticus wird. Es wurde zumindest schonmal ein bisschen angesprochen. Mal sehen :)
Während in den letzten Büchern eher die "typische" Mythologie angesprochen wurde, sprich nordische und keltische, geht es hier um die indianische. Das fand ich schon immer faszinierend und viel interessanter als zum Beispiel das Christentum. Die Legenden und Entstehungsgeschichten sind irgendwie viel toller und im Einklang mit der Natur. Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass ich jetzt wieder ein bisschen mehr darüber weiß.
Im Klappentext wird bereits ein Verrat angesprochen. Ich war geschockt, damit hätte ich nicht gerechnet und ich hoffe, dass Atticus dieser Person nie vergeben wird. Ich tue es auf jeden Fall nicht, egal, was diese Person noch tun wird. Das sowas von nicht in Ordnung...
Ich fand es auch sehr traurig, dass ich mich von Tempe und dem Buchladen verabschieden musste. Mir ist die Stadt schon ein bisschen ans Herz gewachsen und man hat sie recht schnell schon mit den Büchern verbunden. Und eben auch den Buch- und Kräuterladen. Das hat irgendwie dazu gehört. Jetzt gibt es aber ein neues Zuhause. Trotzdem wird mir Tempe fehlen, mit allem, was dazu gehört.


Fazit

Der vierte Band der Reihe war bisher der beste. Es war super spannend, mit einigen Wendungen und einem miesen Verrat. Atticus muss wieder um sein Leben kämpfen und ist mehrmals kurz davor zu sterben. Kevin Hearne schafft es immer wieder mich zu begeistern und ich freue mich schon total auf den fünften Band.

2 comments:

  1. Schöne Rezi aber das wichtigste hast du vergessen: Oberon hat endlich mal wieder eine größere Rolle! :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das hab ich wieder gelöscht. Ich konnte mich nicht zurückhalten und dann hätte ich zu viel verraten :D
      Aber sein Experiment war sehr cool :D

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)