10/09/2015

"Black Blade - Das eisige Feuer der Magie" von Jennifer Estep (Band 1)

http://www.piper.de/buecher/black-blade-isbn-978-3-492-70328-4
Titel: Black Blade - Das eisiger Feuer der Magie (Black Blade #1)
Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper
Format: Klappenbroschur
Seiten: 368
Preis: € 14,99
ISBN: 978-3-492-70328-4 
Klappentext: Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe. (Piper)


Was ich erwartet habe

Ich war sehr gespannt auf das Buch. Bisher hatte ich nur "Frostkuss" von Jennifer Estep gelesen und die Idee hat mir super gefallen, auch wenn mich die Protagonistin etwas genervt hatte. Also hatte ich so etwas ähnliches auch hier bei "Black Blade" erwartet. Und da bereits im Klappentext von "ihre[r] große[n] Liebe" gesprochen wird, hatte ich auch etwas Kitsch erwartet.
Außerdem fand ich das Cover wieder super und ich war insgesamt einfach sehr neugierig :)


Inhalt

Lila wohnt in Clouburst Falls, einem Ort, an dem Magie und mystische Monster zur Touristenattraktion wurden. Im Laufe der Jahre haben sich ein paar Familien, die besonders mit Magie "gesegnet" waren, an die Spitze gekämpft und herrschen nun über die Stadt, wie Mafiafamilien. Zwei der Familien haben einen besonderen Status, denn sie sind die Mächtigsten. 
Lilas Mutter hat als Leibwächterin gearbeitet und ist deshalb gestorben. Seitdem wohnt Lila im Keller einer Bibliothek und klaut, was sie kann. Ihr einziger Freund ist Mo, ein Hehler und Freund ihrer Mutter, der ihr immer wieder Aufträge gibt und auch auf sie aufpasst. Eines Tages kommen drei junge Leute in Mos Laden und werden angegriffen. Spontan schreitet Lila ein und rettet dem Erben einer Mafiafamilie das Leben. Und dieser junge Mann hat etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun. Sie hat keine andere Wahl, als die neue Leibwächterin zu werden, wenn sie nicht irgendwo mit Zementschuhen landen will.


Meine Meinung

Schon nach ein paar Seiten hat mir das Buch super gefallen. Cloudburst Fall, ein Epizentrum für Magie und Monster, stelle ich mir vor, wie ein großer Jahrmarkt. Überall werden Souvenirs verkauft und die Touristen bezahlen für alles. Und wenn man keine magischen Fähigkeiten hat, dann bleibt einem nichts anderes übrig, als solchen Kram zu verkaufen. Denn nur wer Macht hat, ist ganz oben. Die Sinclairs und die Draconis sind ganz oben. Im wörtlichen Sinne, denn ihre Häuser stehen an den höchsten Stellen. Den Draconis wird nachgesagt, dass sie ihre Widersacher verschwinden lassen und dass die Familie durch und durch böse ist. Von den Sinclairs erfährt man zunächst nicht viel, nur dass der Tod von Lilas Mutter irgendwie damit zusammen hängt.
Um zu einer Familie zu gehören, reicht es aus, wenn man nur sehr weit entfernt mit ihnen verwandt ist. Wenn man Mitglied in der Familie wird, steht man dann in deren Schutz, muss natürlich auch etwas dafür tun. Die ganzen Verstrickungen waren sehr interessant und haben wirklich an "Der Pate" und Co. erinnert.
Lila war zu Beginn sehr mürrisch. Selbst Mo gegenüber würde sie nie zugeben, dass er ihr wichtig ist. Anstatt bei ihm zu wohnen, versteckt sie sich lieber in einem Keller und sucht sich auch keine Freunde. Schnell wird aber klar, warum sie sich so verhält. Und auch, dass sie zwar eine steinharte Schale hat, aber dafür auch einen weichen Kern, der aber nicht so oft rauskommt. Insgesamt macht sie eine große Entwicklung durch, auch wenn sie nicht perfekt ist. Wäre ja sonst auch langweilig.
Devon Sinclair, anscheinend Lilas "große Liebe", Erbe des Sinclair Clans. Und das ganz ohne magische Fähigkeiten. Deshalb betseht seine Mutter auf einen Leibwächter, besonders, weil diese am laufenden Band sterben. Denn jemand hat es auf Devon abgesehen und Verdächtige gibt es auch schon einige. Vor allem die Draconis stehen an erster Stelle.
Wie schon gesagt, das Konzept der Familien und deren Machtstellung fand ich sehr interessant. Aber auch alles drum herum hat mir gut gefallen. Zum Beispiel die Monster. Es gibt das Monster von Loch Ness, Trolle und noch viele mehr. Dazu kommen noch viele verschiedene magische Fähigkeiten, magische Pflanzen und Tinkturen. Also eine sehr schöne Mischung aus Mafia, Magie und Monstern. 
Ich finde es auch mal sehr abwechlungsreich, dass hier nicht so zimperlich mit dem Tod umgegangen wird. Hier heißt es: Kill or be killed. Es gibt keine Moralaposten, die immer sagen: "Nein, du darfst ihn nicht umbringen, auch wenn er ein psychopatischer Massenmörder ist, der dich höchstwahrscheilich brutal und langsam ermorden wird, wenn er aus dem Gefängnis ausbricht. Und das wird er. Aber du musst die bessere Person sein." Ich bin auch nicht unbedingt dafür, dass man alle umbringen sollte, die einen auf den Keks gehen. Aber, wenn das eigene Leben und das von Freunden und Familien auf dem Spiel steht, dann darf man auch mal eine Ausnahme machen. Was ja nicht bedeuten muss, dann man selbst zum herzlosen Killer wird. Man darf auch ruhig mit der Entscheidung kämpfen und Schuldgefühle habe, oder was auch immer. Hm, ich schweife mal wieder ab. Wo war ich? Ach ja. Mir hat es gefallen, dass Lila kein unschuldiges junges Ding ist. Sie hat in ihren jungen Jahren schon viel erlebt, was nicht spurlos an einem vorbei gehen kann und sollte. Deshalb darf sie so sein, wie sie ist. 
Achso, ja, es war übrigens nicht kitschig :D
Sorry, falls das alles etwas verwirrend war :)


Fazit

Mafia meets Magie. Klingt gut? Ist es auch. Mit Lila hat die Autorin eine tolle Protagonistin geschaffen, die zunächst nur an sich selbst denkt und plötzlich eine Leibwächterin ist. Sie sucht den Mörder ihrer Mutter, wird mit einem neuen Leben konfrontiert, soll jemandem das Leben retten und selbst am Leben bleiben. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band.




PS: Vielen Dank an Piper für das Vorab-Exemplar. 


Und hier gibt es noch die Termine für die Frankfurter Buchmesse :)


2 comments:

  1. Huhu!

    Ich hab die Vorstellung des Buches in Frankfurt quasi "live" miterlebt :). Wobei das Interview am Samstag schon ziemlich kurz war ... Aber schön war die Messewand mit dem Cover des Buchs. So ganz in groß hat man das Gefühl, dass die Augen einen durch und durch ansehen. Die Schlange nachher war aber auch nicht ohne, wo Estep signiert hat :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Marie,
      sorry für die späte Antwort.
      Ich war an der Buchmesse auch dabei :) Ich fand das Interview auch recht kurz, vor allem, weil die Hälfte der Zeit zum Übersetzen gebraucht wurde. Aber Jennifer Estep war trotzdem sehr cool :) Ich hatte das Glück, dass ich mein Autogramm schon vorher bekommen hab :D
      Lg

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)