1/14/2016

"Sieben Heere" von Tobias O. Meissner

http://www.piper.de/buecher/sieben-heere-isbn-978-3-492-70312-3
Titel: Sieben Heere (#1)
Autor: Tobias O. Meissner
Verlag: Piper
Format: Klappenbroschur
Seiten: 416
Preis: € 16,99
ISBN: 978-3-492-70312-3
Klappentext: Der letzte aller Kriege hat begonnen ...

Mit seinen Bestsellern um »Die Dämonen« schrieb sich Tobias O. Meißner ins Herz der Fantasyleser. Nun beginnt sein neues Epos um eine von Krieg und dunkler Magie geprägte Welt: Nach einer übermächtigen Invasion besetzt eine gewaltige Armee das Land. Sieben Heere, gebildet aus den skrupellosesten, kaltblütigsten Kriegern, unterwerfen Städte und Dörfer. Die Bewohner beugen sich der erdrückenden Macht der Eroberer - doch dann gelingt es einer Gruppe Aufständischer überraschend, einem der Heere empfindliche Verluste zuzufügen. Es ist der Beginn einer Revolution - und eines gewaltigen Krieges, der alles in den Abgrund reißen wird ... (Piper)


Was ich erwartet habe

Wie ihr euch vielleicht denken könnt, hat das Cover mich direkt angesprochen. Ein Schlachtfeld (?), Schwerter und ein Protagonist, der nur ein Held sein kann. Der Klappentext verstärkt diesen Eindruck nur noch. Logischerweise habe ich eine riesige Schlacht mit vielen Schwertkämpfen erwartet und einen (typischen) Held, der geniale Pläne entwickelt.


Inhalt

Hagetmau, ein kleines Dorf im Reich Akitania, wird unerwartet von nafarroanischen Soldaren besetzt, die den Dorfbewohnern erklären, dass Akitania von nun an zu Nafarroa gehört. Der Capitar der Soldaren will in dem Dorf nichts verändern. Es soll keine Auseinandersetzungen geben und die Bewohner sollen sich nicht wie Gefangene vorkommen. Dennoch werden fünf der Bewohner, darunter die Byrgherin und den Semanen, in der Ratshalle eingesperrt. Bis auf die "Gefangenen" scheint alles tatsächlich ganz friedlich zu verlaufen. Bis der Trunkenbold und Problemjunge des Dorfes im Suff zwei der Soldaren erschlägt und eine ware Flut von Ereignissen lostritt. 


Meine Meinung

Wer jetzt denkt, ich hätte mich bei den Soldaren verschrieben, der irrt. Soldaten werden zu Soldaren, Shamane zu Semane, Capitän zu Capitar und Bürgerin zu Byrgherin. So wirklich einfallsreich ist das jetzt nicht, aber gut. Die Byrgherin ist übrigens so etwas wie die Bürgermeisterin. 
Die erwartete große Schlacht mit den vielen Schwertkämpfen viel aus. Genauso wie der Held. Zwar gibt es einige männliche Charaktere, die eine größere Rolle spielen, aber eben keinen gutaussehenden, entschlossenen jungen Mann in Rüstung, der auf dem Cover zu sehen ist.
Ich wende mich jetzt erst einmal den Charakteren zu.
Die erste, die wir kennenlernen, ist Nendlèce, ein junges Mädchen, das sich nicht gerne etwas sagen lässt, die Wälder um das Dorf besser kennt, als jeder andere, und schneller laufen und reiten kann. Sie ist es, die die Soldaren als erstes entdeckt und das Dorf warnen kann (auch wenn das absolut nichts gebracht hat).
Ihre Schwester Varlie ist furchtlos. Sofort nimmt sie Säge, ein Erbstück ihrer Familie und das wohl stumpfeste Schwert, das es gibt, und will ihr Dorf verteidigen. Dieses Schwert ist übrigens das einzige, was in diesem Buch vorkommt.
Als nächstes hätten wir Tautun. Manche würden ihn als Anti-Held bezeichnen. Für mich ist er einfach nur ein Vollidiot. Er ist derjenige, der die zwei Soldaren erschlägt und das ganze Dorf in Gefahr bringt. Ihm tut es nicht einmal Leid, sondern er freut sich. Töten gefällt ihm, genauso wie trinken und Mädchen verführen. Was Varlie an ihm findet kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Er ist weder nett noch sympathisch. Er ist brutal und mörderisch.
Als Gegensatz zu Tautum gibt es Sinion. Er ist schüchtern, schmächtig und stottert. Er hat heimlich ein Auge auf Varlie geworfen. Von unscheinigen Lachnummer entwickelt er sich langsam zu einem Selbstbewussten jungen Mann, ohne den das Dorf schon längst dem Erdboden gleichgemacht worden wäre.
Baresin, der Sohn der Byrgherin, ist mir fast so unsympathisch wie Tautun. Kaum ist seine Mutter gefangen genommen, schmiedet er bereits Pläne, wie er ihren Platz einnehmen könnte. Und er schafft es auch nach kurzer Zeit, da die Dorfbewohner niemanden haben, an den sie sich sonst wenden könnten. Immer wieder schafft er es, sie von seinen Plänen zu überzeugen und oberflächlich scheint er auch ein netter Kerl zu sein. Aber in seinem Inneren sieht es ganz anders aus.

Sehr positiv klingt das vielleicht jetzt nicht, aber im Prinzip war das Buch nicht schlecht. An einigen Stellen hat es sich ein bisschen gezogen und von einer Schlacht war weit und breit nichts zu sehen, aber dennoch hatte das Buch etwas. Ich glaube, dass es mir besser gefallen hätte, wenn Cover und Klappentext nicht so irreführend gewesen wären. So wurde es manchmal einfach etwas langweilig.
Besonders hat mir gefallen, dass alle Charaktere eine große Wandlung durchmachen, sei es ins Positive oder Negative. Noch schöner wäre es gewesen, wenn zumindest einer der Charaktere sympathisch gewesen wäre. Sinion kommt dem am nächsten aber er hat eine zu große Rolle bei den Morden gespielt.


Meine Meinung

Obwohl Klappentext und Cover extrem irreführend sind (letzteres sollte man einfach ignorieren), hat mir das Buch ganz gut gefallen. Es war kein Meisterwerk, dazu gab es zu viele Unreinheiten und zu wenig Einfallsreichtum bei den Bezeichnungen (Soldaren...), aber eine gewisse Spannung war dennoch vorhanden. Wie schaffen die Dorfbewohner, die Morde zu vertuschen? Was wird danach passieren? Hält das Dorf zusammen oder bricht es auseinander? Das sind die Hauptthemen des Buches. Hätten Klappentext und Cover andere Vorstellungen in mir geweckt, hätte das Buch sicherlich mehrere Bücher von mir bekommen.


 

4 comments:

  1. Hallöchen!
    Eine sehr schöne Rezension! Mir ging es genauso :)
    Liebe Grüße
    Charleen

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke :)
      Ich muss mir nochmal überlegen, ob ich mir den zweiten Teil dann auch hole...
      Lg Kerstin

      Delete
  2. Hi Kerstin,

    stimmt, das Buch ist eins der durchwachseneren von Meißner. Ich bin trotzdem sehr auf den nächsten Band gespannt.

    LG,
    André

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey André,
      kannst du mir ein gutes von ihm empfehlen?

      Delete

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)