7/03/2016

"Der Circle" von Dave Eggers

http://www.kiwi-verlag.de/buch/der-circle/978-3-462-04854-4/
Titel: Der Circle
Autor: Dave Eggers
Verlag: Kiepenheuer & Witch
Format: Taschenbuch
Seiten: 560
Preis: €10,99
ISBN: 978-3-462-04854-4
Klappentext: Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles ... (KiWi)

 
Was ich erwartet habe

Ich persönlich mag solche Dystopien total gerne. "Brave New World" und "1984" sind wahnsinnig gute Bücher und extrem gruselig. Wie immer war meine Erwartung ziemlich hoch. Wie gläsern ist der Mensch in diesem Roman und wie wird es gerechtfertigt? Kommt Mae nach der Begegnung mit dem Kollegen noch rechtzeitig zur Besinnung?


Inhalt

Mae, Anfang 20, schafft es durch ihre beste Freundin Annie einen Job beim "Circle" zu ergattern. Annie gehört zur den vierzig wichtigsten Mitarbeitern in der Firma und Maes Ziel ist es, genauso wichtig zu werden. Zunächst fängst sie bei der Customer Experience. Sie muss Kundenfragen beantworten und wird dann bewertet. Bekommt sie nicht sie volle Punktzahl, muss sie einen Fragebogen verschicken. Klingt nicht so kompliziert. Aber sie hat noch mehrere Bildschirme, auf die sie achten muss. Ein zweiter Bildschirm zeigt ihr die internen Nachrichten aus der Firma an. Ein dritter ist für das Social Network außerhalb der Firma. Und im Laufe der Zeit kommen noch einige Bildschirme dazu.
Mae macht ihre Arbeit gut, nur am Networking hapert es. Am Wochenende fährt sie oft zu ihren Eltern, da ihr Vater MS hat. Nach der Arbeit geht sie nach Hause. Sie schließt sich keinen Gruppen an. Sie geht nicht zu Partys und wenn, dann "zingt" sie nicht darüber. Circle Mitarbeiter sollen am besten über alles zingen. Ihr Frühstück, Mittagessen, Gespräche mit anderen, die Autofahrt zur Arbeit, einfach alles. Sie sollen auch möglichst vielen Gruppen beitreten, mit ihren Kollegen kommunizieren, alles liken, unterstützen und "Frowns" an Mörder und korrupte Regime schicken. Die Betonung liegt auf "sollen" nicht "müssen", denn alles ist "freiwillig"...
Nach einem Gespräch mit ihrem Boss hängt sich Mae dann richtig rein und arbeitet bis tief in die Nacht um alle Nachrichten zu beantworten und zu networken. Sie kann es nicht verstehen, dass ihr Exfreund keine richtige Website für seine Firma hat und dass er auf Social Networks überhaupt nicht aktiv ist. Für sie ist er ein langweiliger Typ, der im letzten Jahrhundert lebt.
Eines Tages kommt ein Kollege, Kalden, der sie beim Arbeiten beobachtet. Sie kann ihn nirgends im Netz finden, als wäre er ein Geist. Sie sieht ihn ein paar Mal aber immer ist er im Hintergrund, doch sie denkt sich dabei nichts.


Meine Meinung

Vielleicht ist die Inhaltsangabe etwas lang aber es ist verdammt schwierig das Wesentliche zusammenzufassen ohne etwas zu verraten. Das Buch hat mir Gänsehaut bereitet. Es war gruseliger als jede Horrorgeschichte. In so einer Zukunft möchte ich nun wirklich nicht leben. Überall Kameras, auf die jeder Zugriff hat, alles ist über einen bekannt (Lieblingsessen, Allergien, Krankheiten...) und doch ist es nicht genug. Der Circle möchte noch mehr Transparenz, vor allem in der Politik. Die perfekte Demokratie soll erschaffen werden. Es ist zum Verrückt werden.
Es ist zwar praktisch, wenn man nur noch einen Account hat aber ich möchte wirklich nicht, dass jeder auf der Welt alles über mich erfahren kann, mit einem Klick. Das Buch treibt die Transparenz wirklich auf die Spitze und alle finden es toll. Super, überall können Menschen Kameras anbringen, nichts davon kann gelöscht werden. Kinder bekommen Chips eingepflanzt, damit sie keiner entführen kann. Aber werden sie auch irgendwann wieder entfernt? Fotos, die man macht, landen automatisch in der Cloud, genauso wie "persönliche" Nachrichten. Wirklich nichts ist geheim.
Und Mae hat Ideen, wie man alles noch "besser" machen kann. Sie wird zum Star und grenzt jeden aus, der das nicht versteht und der nicht mitmachen will.


Fazit

Jeder sollte dieses Buch lesen. Die Zukunft, die darin beschrieben wird, kann Wirklichkeit werden und das sollte nicht passieren. Vielleicht macht es auch einigen Leuten klar, dass man nicht alles auf Facebook stellen sollte und dass es Konsequenzen hat, wenn man es tut.


No comments:

Post a Comment

Ich freue mich über alle Kommentare, also her damit :)